Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Mediensonntag: «Durch Kommunikation entsteht Gemeinschaft»

YouTube-Blogger aus Lachen: Marina Zuber, Benedikt Arndgen, Simon Bünter und Diellza Gojani (von links) engagieren sich bei underkath.ch | 2019 pd
YouTube-Blogger aus Lachen: Marina Zuber, Benedikt Arndgen, Simon Bünter und Diellza Gojani (von links) engagieren sich bei underkath.ch | 2019 pd

Jugendliche leben ihre katholische Spiritualität in den Sozialen Medien. Auf YouTube zeigen sie Videos von ihren kritischen Fragen zu Gesellschaft und Kirche. Zahlreich sind ihre Vorschläge für die Zukunft der Kirche. Zum Mediensonntag vom 2. Juni berichtet der Filmemacher Silvan Maximilian Hohl von kath.ch von seinen Erfahrungen als Videocoach für das Jugendprojekt underkath.ch.

Warum braucht es katholische Jugendliche auf YouTube?

Silvan Maximilian Hohl: Als Christen sind wir aufgefordert, uns mit der Gesellschaft auseinanderzusetzen und sich für sie einzusetzen. Die katholische Kirche in der Schweiz schafft für viele Menschen Raum, um sich zu äussern und auszudrücken. Warum also nicht auch auf YouTube, der wichtigsten Social-Media-Plattform für Jugendliche? Die Kirche leidet unter veralteten Strukturen und einer überholten Hierarchie. Es ist wichtig, dass sich junge Menschen mit der Zukunft dieser Kirche auseinandersetzen und neue Formen für sie finden.

Welche Jugendliche engagieren sich im Projekt?

Wir haben eine Ministranten-Gruppe aus Lachen die sich stark mit der Zukunft der katholischen Kirche beschäftigt. Sarah und Elena drehen Videos zu sozialen Themen und vergleichen in ihren Videos verschiedene Weltanschauungen. Mats möchte mit seinen Videos auf die Schönheit unserer Welt hinweisen. Mit einem klaren Hintergedanken: Gebt acht zu unserem blauen Planeten!

Was begeistert Sie als Videocoach?

Mich begeistert die sprühende Kreativität und das soziale Engagement der jungen Menschen. Als Videocoach gebe ich ihnen mein Filmwissen weiter und bekomme dafür neue Perspektiven in ganz verschiedenen Themen. Es ist eine Win-Win-Situation.

Warum heisst der YouTube-Kanal «underkath»?

Underkath ist ein Wortspiel und spielt auf die Frisur «undercut» an. Der Name underkath setzt sich zusammen aus «under» (engl. unter) und aus der Abkürzung von «katholisch». Zusammengesetzt bedeutet es «unter katholischen Jugendlichen».

Silvan Maximilian Hohl ist Videocoach der katholischen Jugendlichen auf YouTube. | © 2019 kath.ch, Valentina Schmitter

Wie kommt Spiritualität auf underkath vor?

Die jungen Filmerinnen und Filmer sind Suchende. Sie erhalten für ihre Suche nach einem sinnerfüllten Leben die Möglichkeit zum Austausch miteinander und mit der Welt. Sie haben die Freiheit miteinander über alle Lebens- und Glaubensfragen zu diskutieren. Mit weltweit über 1.9 Milliarden Nutzern pro Monat ist YouTube die perfekte Plattform dazu.

Was beschäftigt die katholische Jugendlichen heute ganz besonders?

Es sind Fragen um die Zukunft, die sie stark beschäftigen. Wie geht es mit unserer Kirche weiter? Wie entwickelt sich unsere konsumgesteuerte Gesellschaft? Und wie können wir unsere Umwelt schützen und sie so für kommende Generationen erhalten?

Wie kann man das Projekt unterstützen?

Jede Spende freut uns riesig. Unterstützen kann man uns über www.kath.ch/underkath-mediensonntag. Hier kann man online für den Mediensonntag der katholischen Kirche spenden. Genauso wichtig ist die immaterielle Unterstützung: Interessierte können uns auf YouTube, Facebook und Instagram folgen und so Teil unserer Community werden. Denn durch Kommunikation entsteht Gemeinschaft!

  • Youtube-Kanal underkath: hier


Kirchliche Medienarbeit unterstützen

Dass der kirchlichen Medienarbeit ein besonderer Tag gewidmet wird, geht auf das Jahr 1967 zurück, als der 1. Welttag der sozialen Kommunikationsmittel stattfand. Auch in der Schweiz kommt die von den Bischöfen empfohlene Kollekte dieses Tages – dieses Jahr am Wochenende vom 2. Juni – Medien zugute, die sich mit  im Kontext von Glauben und Kirche mit weltanschaulichen Themen und gesellschaftlichen Problemen befassen, zum Beispiel dem Online-Portal kath.ch. Das Jugendprojekt underkath.ch ist ein Schwerpunkt der kirchlichen Medienarbeit.