Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Zweieinhalb animierende Minuten – Ein Blick hinter die Filmkulissen

Ein Film entsteht – Blick über die Schultern von Antonia Meile und Nils Hedinger im Atelier in Luzern. | © 2018 Fleur Budry
Ein Film entsteht – Blick über die Schultern von Antonia Meile und Nils Hedinger im Atelier in Luzern. | © 2018 Fleur Budry

Das duale System der katholischen Kirche in der Schweiz ist ein komplexes Konstrukt. Dass es auch einfach geht, zeigt der kurze Animationsfilm der Luzerner Filmschaffenden Antonia Meile und Nils Hedinger, der an der Synode vom 7. November Premiere feierte.

10 Uhr an einem Sommermorgen, im Gemeinschaftsatelier an der Industriestrasse 17 in Luzern trudeln langsam die Leute ein. Auch Nils Hedinger, der in Luzern Animation studiert hat, ist dort Mieter. Er sitzt an eben diesem Morgen an der Produktion des Filmes «dual stark», den die römisch-katholische Landeskirche im Rahmen ihres Zweijahresmottos in Auftrag gab. Dafür braucht er einen guten Computer und das entsprechende Programm. «Wir machen hier keinen Zeichentrick, bei dem jedes Bild einzeln gezeichnet werden muss und diese dann aneinandergereiht irgendwann einen Lucky Luke ergeben, der schneller schiesst als sein Schatten.» Kurz darauf kommt Antonia Meile dazu, sie führt bei diesem Projekt Co-Regie und gibt mit dem Blick von Aussen immer wieder wichtige Inputs. «Animation bedeutet, Leben einhauchen», sagt sie, bläst in ihre Handfläche und macht eine grosse Geste ins Weite.

«Wir haben lange am Konzept herumgetüftelt. Das war schon eine Challenge, aber nicht unmöglich.»

Zuerst braucht es eine Idee

Ein Kurzfilm soll das duale System der katholischen Kirche in der Schweiz erklären. Niederschwellig und anhand eingängier Beispiele. Eine Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus den Fachbereichen, dem Synodalrat und der -verwaltung sowie aus der Bistumsregionalleitung diskutierte über die Richtung des Filmes und begleitete die wichtigen Schritte. Eine Filmemacherin oder ein Filmemacher musste her. Dafür wurde im Kanton Luzern Ausschau gehalten. Bei Antonia Meile, die vom Dokumentarfilm her kommt, sprang der Funke über. Sie brachte ihren Filmpartner, Nils Hedinger, mit ins Spiel und das dual starke Team war geboren. Hedinger ist in der Animation zuhause, und genau diese erschien der AG die ideale Art des Erzählens zu sein.

Die Skizzen und das Storyboard stehen, später wird mit Adobe After Effects CC am Film geschliffen, geschnitten und getrickst. | © 2018 Fleur Budry

 

Der Griff in die Trickkiste

Es folgte eine intensive Phase der Inhaltsgestaltung, immer wieder im Austausch zwischen Filmteam und AG. Konzept und Drehbuch kamen von Seiten Meile/Hedinger, die AG ergänzte, korrigierte. «Wir haben lange am Konzept herumgetüftelt. Das war schon eine Challenge, aber nicht unmöglich», resümiert Hedinger. «Die Animation, wie wir sie hier machen, ist anders aufwendig», sagt er. Vieles laufe über die digitale Produktion, wird am Computer bearbeitet. Für ein Kerzenflackern zum Beispiel muss der richtige Effekt hinzugefügt werden. Hedinger macht Skizzen, entwirft, hat Bilder im Kopf, gibt die Figuren vor. Diese Skizzen und Informationen reicht er weiter an einen Illustrator, der die Elemente ins Reine zeichnet, sie ausgestaltet. Im Tonstudio wird der Drehbuchtext von einer professionellen Sprecherin aufgenommen. Zurück bei Hedinger im Atelier, schneidet dieser den Film, setzt gleich einem Mosaik alle Teile zusammen. Bild und Ton werden aufeinander abgestimmt. Und am Schluss stimmt der Film, der Timer zeigt zweieinhalb Minuten. Hedinger hat seinen Stil. Hätte er einen Lucky Luke zeichnen müssen, er wäre laut Selbstaussage kläglich gescheitert.

Fleur Budry

Filmproduktion – Text und Bilder werden am Arbeitsplatz aufeinander abgestimmt. | © 2018 Fleur Budry
Filmproduktion – Text und Bilder werden am Arbeitsplatz aufeinander abgestimmt. | © 2018 Fleur Budry
Am Arbeitsplatz – Nils Hedinger zeigt seine «Werkzeuge» für den Animationsfilm. | © 2018 Fleur Budry
Am Arbeitsplatz – Nils Hedinger zeigt seine «Werkzeuge» für den Animationsfilm. | © 2018 Fleur Budry
Ein dual starkes Team – Nils Hedinger und Antonia Meile konzentriert bei der Arbeit. | © 2018 Fleur Budry
Ein dual starkes Team – Nils Hedinger und Antonia Meile konzentriert bei der Arbeit. | © 2018 Fleur Budry
Wo Ideen entstehen – Antonia Meile und Nils Hedinger auf der Atelierterrasse in Luzern. | © 2018 Fleur Budry
Wo Ideen entstehen – Antonia Meile und Nils Hedinger auf der Atelierterrasse in Luzern. | © 2018 Fleur Budry

Dual stark – Der Film

 

Regie: Antonia Meile & Nils Hedinger
Illustrationen: Philip Bürli
Animation: Nils Hedinger
Sprecherin: Nicole Lechmann
Sounddesign: Tobi Diggelmann
Produktion: Nils Hedinger Trickproduktion

  • Klicken Sie auf das Video-Standbild, um den Film über Youtube abzuspielen.
  • Falls Sie bei Ihrer Präsentation keine Internet-Verbindung haben, können Sie den Film über diesen Link herunterladen (290 MB). Klicken Sie dazu rechts oben auf den Button «Speichern».

© 2018 | Katholische Kirche im Kanton Luzern