Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Landeskirche spricht 10’000 Franken für Winterhilfe in Syrien und Jordanien

Diese Mutter bemüht sich um etwas Wärme in ihrer kargen Behausung in Jaramana, einem Vorort von Damaskus, wohin sie mit ihrer Familie geflüchtet ist. | © 2017 Caritas Schweiz, Alexandra Wey
Diese Mutter bemüht sich um etwas Wärme in ihrer kargen Behausung in Jaramana, einem Vorort von Damaskus, wohin sie mit ihrer Familie geflüchtet ist. | © 2017 Caritas Schweiz, Alexandra Wey

Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern unterstützt armutsbetroffene Familien in Syrien und Jordanien mit 10‘000 Franken. Der Synodalrat hat diesen Betrag zu Gunsten der Caritas Schweiz gesprochen, die mit ihren Partnerorganisationen in den beiden Ländern hilft.

Millionen von Menschen in Syrien und Jordanien litten besonders unter dem harschen Winterwetter, schreibt Caritas auf ihrer Website. Armutsbetroffenen Familien fehle es an allem. Sehr viele von ihnen seien auf der Flucht und hausten in notdürftigsten Unterkünften. «Im kriegsgebeutelten Syrien, aber auch in Jordanien, das über 650’000 syrische Flüchtlinge beherbergt, kann der Staat die elementaren Grundbedürfnisse dieser Familien nicht sichern. So leben viele Menschen ohne Heizung oder Isolation, manchmal sogar ohne Fenster. Es fehlt an warmer Kleidung und Decken. Die Kälte kriecht durch alle Ritzen und dünnen Pullover», berichtet Caritas.

Angesichts der sinkenden Temperaturen hat Caritas Schweiz im Rahmen zweier bereits länger laufender Nothilfeprojekte nun die Winterhilfe eingeleitet. In Aleppo haben viele Menschen kaum Zugang zu Winterartikeln. 1800 rückkehrende und vertriebene Familien und die lokalen Haushalte erhalten von der Partnerorganisation Caritas Syrien Gutscheine für warme Jacken und Winterschuhe. Zudem verteilt Caritas Syrien jeder Familie einen Teppich von 2 mal 2 Metern, der isoliert und die Wärme im Hauptraum halten soll und eine Plane, um Fenster und Türen abzudecken. Eine Thermodecke pro Person hilft den Menschen, sich auch nachts warmzuhalten.

Mit saisonalen Geldtransfers können 200 Familien in Jordanien die Kosten für Heizungen, Gasflaschen, Gasnachfüllungen und Decken während drei aufeinanderfolgenden Wintern decken. Diesen Winter werden 750 zusätzliche Haushalte unterstützt, ermöglicht durch das Büro der Vereinten Nationen zur Koordinierung humanitärer Hilfe.

Auch in Bondo geholfen

Die 10’000 Franken aus Luzern für die Winterhilfe in Syrien und Jordanien sind die zweite Unterstützung der Landeskirche für notleidende Menschen in diesem Jahr. Im September hat der Synodalrat den gleichen Betrag für die Betroffenen des Bergsturzes im bündnerischen Bondo gesprochen.