Die neue Präsidentin Renata Asal-Steger mit ihrem Vorgänger Luc Humbel (Aargau) und dem Luzerner Synodalverwalter Edi Wigger. | 2019 pd
Die neue Präsidentin Renata Asal-Steger mit ihrem Vorgänger Luc Humbel (Aargau) und dem Luzerner Synodalverwalter Edi Wigger. | 2019 pd

Die Luzerner Synodalrätin Renata Asal-Steger präsidiert neu die Römisch-Katholische Zentralkonferenz (RKZ). Sie wurde an deren Plenarversammlung am 29. und 30. November in Zürich zum Nachfolger von Luc Humbel (Aargau) gewählt, der die RKZ die vergangenen vier Jahre geführt hat.

Oliver Leo bei der Arbeit im Sekretariat der Fachbereiche. | © 2019 Dominik Thali
Oliver Leo bei der Arbeit im Sekretariat der Fachbereiche. | © 2019 Dominik Thali

Vier Monate war er bei uns Praktikant und konnte so in der Verwaltung und bei den Fachbereichen der Landeskirche Erfahrungen fürs spätere Berufsleben sammeln. Oliver Leo gibt einen kurzen Einblick in seine Zeit am Abendweg und verrät, was er sich für die Zukunft wünscht. Mein Name ist Oliver Leo. Ich bin 21-jährig, komme aus Zug. […]

Renata Asal-Steger ist als Synodalratspräsidentin für die Jahre 2020 und 2021 vorgeschlagen, Martin Barmettler als Präsident der Synode für den gleichen Zeitraum.
Renata Asal-Steger ist als Synodalratspräsidentin für die Jahre 2020 und 2021 vorgeschlagen, Martin Barmettler als Präsident der Synode für den gleichen Zeitraum.

Weil der jetzige Vizepräsident des Synodalrats, Markus Müller, in seinem künftigen Pastoralraum mit zusätzlichen Arbeiten betraut wird, kann er das Ratspräsidium nicht wie geplant übernehmen. Für ihn stellt sich Renata Asal-Steger zur Verfügung. – Hauptgeschäft an der Synode vom 6. November ist der Voranschlag 2020.

Hilfe auf dem Wasserweg für die Sturmopfer im südlichen Afrika. Die Landeskirche unterstützt sie über einen Beitrag an die Caritas. | © 2019  Joost Bastmeijer/Caritas
Hilfe auf dem Wasserweg für die Sturmopfer im südlichen Afrika. Die Landeskirche unterstützt sie über einen Beitrag an die Caritas. | © 2019 Joost Bastmeijer/Caritas

Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern unterstützt die Opfer des Wirbelsturms Idai in Mosambik mit 10‘000 Franken. Der Synodalrat hat diesen Betrag für die Nothilfe der Caritas gesprochen.

Die Pfarrkirchen von Dagmersellen (links) und Uffikon-Buchs. Die Fusion der beiden Kirchgemeinden würde die Verwaltung vereinfachen, auf das Pfarreileben hätte dies keinen Einfluss. | 
 © 2019 Gregor Gander
Die Pfarrkirchen von Dagmersellen (links) und Uffikon-Buchs. Die Fusion der beiden Kirchgemeinden würde die Verwaltung vereinfachen, auf das Pfarreileben hätte dies keinen Einfluss. | © 2019 Gregor Gander

Wenn Pfarreien sich zu Pastoralräumen verbinden, rücken auch die Kirchgemeinden näher zusammen. Fusionen sind im Kanton Luzern aber kaum ein Thema. Noch nicht. Dabei wird es immer schwieriger, Behördenmitglieder zu finden.

Im Führungshandbuch der Landeskirche sind im Januar etliche Aktualisierungen eingefügt worden. Sie betreffen folgende Kapitel: A 3.3, Beschäftigung über das Pensionsalter hinaus A 3.5, Pflicht zur Arbeitszeiterfassung P 2.1 ff., ergänzende Ausführungen zur Pensionskasse R 3.5, Besoldungsrichtlinien, Erläuterungen zu «Wohnung für Pfarrer, Gemeinde- oder Pastoralraumleitende» R 3.10, Besoldungstabelle 2019 R 3.11, Lohnklassen/Lohnbandbreiten (neue Funktionen eingefügt) R […]

Das Bild an der Wand weist auf seine Passion hin: Thomas Räber in seinem Büro in Luzern. | © 2018 Dominik Thali
Das Bild an der Wand weist auf seine Passion hin: Thomas Räber in seinem Büro in Luzern. | © 2018 Dominik Thali

Verträge, Personalfragen, Bauprojekte: In der Kirche gibt es viele Themen, bei denen Paragraphen eine Rolle spielen. In der «Regierung» der Landeskirche braucht es deshalb eine Fachperson dafür. Rechtsanwalt Thomas Räber kennt das Metier aus seinem Beruf in der ganzen Vielfalt.

«Grüezi Frau Huber», das hört die neue Synodalrätin nun öfter, wenn sie in Willisau unterwegs ist.  |  © 2018 Fleur Budry
«Grüezi Frau Huber», das hört die neue Synodalrätin nun öfter, wenn sie in Willisau unterwegs ist. | © 2018 Fleur Budry

Über die 92 Ja-Stimmen zu ihrer Wahl als Synodalrätin freute sie sich riesig. Dabei hätte Sandra Huber ein paar Monate zuvor nicht daran gedacht, dass sie mal bei der Kirche arbeiten würde. Warum das passt und wie die «Vollblutmama» sonst so unterwegs ist, verrät diese Vorstellungsrunde.

Zurück blieben nur noch Trümmer: Zerstörte Häuser nach der Flutwelle, welche Ende September die indonesische Insel Sulawesi traf. | © 2018 Putu Sayoga / Catholic Relief Services
Zurück blieben nur noch Trümmer: Zerstörte Häuser nach der Flutwelle, welche Ende September die indonesische Insel Sulawesi traf. | © 2018 Putu Sayoga / Catholic Relief Services

Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern unterstützt die Opfer des Tsunami und Erdbebens auf der Insel Sulawesi in Indonesien mit 10‘000 Franken. Der Synodalrat hat diesen Betrag für die Nothilfe der Caritas gesprochen. Bei der Naturkatastrophe von Ende September starben nach offiziellen Angaben über 2000 Menschen,

Hier hat die Kirche gebaut: Ein beschrifteter Stein im Riedpark in Adligenswil weist auf die Bauherrschaft hin. | © 2018 Marcel Bucher
Hier hat die Kirche gebaut: Ein beschrifteter Stein im Riedpark in Adligenswil weist auf die Bauherrschaft hin. | © 2018 Marcel Bucher

Viele Kirchgemeinden bauen und bewirtschaften Liegenschaften, die sie für ihre Aufgaben eigentlich nicht bräuchten. Die Rendite daraus wird aber immer wichtiger: Sie gleicht sinkende Steuereinahmen aus. Landeskirche und Bistum befürworten diese Strategie.