Fred Palm (links) wird am 1. August Nachfolger von Robert Knüsel. | © 2020 pd/lukath
Fred Palm (links) wird am 1. August Nachfolger von Robert Knüsel. | © 2020 pd/lukath

Wechsel bei der Polizei- und Feuerwehrseelsorge im Kanton Luzern: Fred Palm (61) wird im August Nachfolger von Robert Knüsel, der dieses Jahr 70 wird und damit die Altersgrenze für seine Anstellung erreicht. Knüsel war rund vier Jahre im Amt.

«Ich gehe gerne wandern. Das ist für mich auch eine Art Kirche»: Szene aus dem Animationsfilm «Wir hören zu». | © 2020 Luzerner Landeskirchen
«Ich gehe gerne wandern. Das ist für mich auch eine Art Kirche»: Szene aus dem Animationsfilm «Wir hören zu». | © 2020 Luzerner Landeskirchen

Was bedeutet Kirche den Menschen im Kanton Luzern? In einem Film, der zum 50-Jahre-Jubiläum der drei Luzerner Landeskirchen entstanden ist, sagen sie es gleich selbst. Am Mittwoch, 20. Mai 2020, feierte er Premiere.

Wenn der Bancomat nichts mehr ausgibt: Caritas Luzern fordert den Kantonsrat auf, in der Corona-Krise diejenigen Menschen nicht zu vergessen, die unter dem Existenzmininum leben. | © 2012 Gregor Gander
Wenn der Bancomat nichts mehr ausgibt: Caritas Luzern fordert den Kantonsrat auf, in der Corona-Krise diejenigen Menschen nicht zu vergessen, die unter dem Existenzmininum leben. | © 2012 Gregor Gander

Das Hilfswerk Caritas Luzern ruft den Kantonsrat auf, die armutsbetroffenen und –gefährdeten Menschen nicht zu vergessen und in der nächsten Session (18. Mai 2020) ein Unterstützungsprogramm für sie auszuarbeiten. Das Unterstützungspaket des Bundesrates angesichts der Corona-Krise weist gravierende Lücken auf. Es erreicht die Menschen mit den tiefsten Einkommen und Armutsbetroffene nur ungenügend, heisst es in einer Medienmitteilung.

In der Corona-Pandemie hat Caritas Luzern unter anderem ihre Sozial- und Schuldenberatung verstärkt. | © Caritas - Kellenberger und Kaminski
In der Corona-Pandemie hat Caritas Luzern unter anderem ihre Sozial- und Schuldenberatung verstärkt. | © Caritas - Kellenberger und Kaminski

Menschen, die in Armut leben oder auf der Flucht sind, trifft die Corona-Pandemie besonders. Die katholische Landeskirche Luzern unterstützt sie mit einem Beitrag von 30’000 Franken. Je 15’000 Franken fliessen an die Caritas Luzern und in die Hilfe für die Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Diese Summen hat der Synodalrat, die Exekutive der Landeskirche, an seiner Sitzung vom 29. April 2020 gesprochen.

Am Donnerstag (16. April 2020) hat der Bundesrat über die schrittweise Lockerung der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus informiert. Auf diesem Hintergrund hat die Kirche ihre eigenen Massnahmen leicht angepasst und die Liste der häufig gestellten Fragen aktualisert. Die Richtlinien gelten ab dem 27. April 2020.

«Seelsorge der anderen Art» bedeutet auch eine Kommunikation der anderen Art. | © Gregor Gander
«Seelsorge der anderen Art» bedeutet auch eine Kommunikation der anderen Art. | © Gregor Gander

In diesem Beitrag sammeln wir die guten Ideen zu einer «Seelsorge der anderen Art» im Kanton Luzern. Eure guten Ideen. Hier erfahrt ihr, wie andere Pastoralräume und Pfarreien ihre Arbeit gerade anpacken. – Echo, Rückmeldungen, Konkretes, Erlebtes, Erfahrungen usw.

Während der Aufzeichnung der Karfreitags-Liturgie aus der reformierten Kirche Weinbergli. Am Alter (von links) Markus Müller, Verena Sollberger und Adrian Suter. | © 2020 Michael Zimmermann
Während der Aufzeichnung der Karfreitags-Liturgie aus der reformierten Kirche Weinbergli. Am Alter (von links) Markus Müller, Verena Sollberger und Adrian Suter. | © 2020 Michael Zimmermann

Kirche findet trotz Corona-Krise statt. Um am Karfreitag und am Ostersonntag dennoch möglichst vielen Menschen zu ermöglichen, an einem Gottesdienst teilzunehmen, übertragen die drei Luzerner Landeskirchen an beiden Tagen einen Fernsehgottesdienst über den Sender Tele 1. Die Feiern sind auch ein gemeinsames Zeichen der Landeskirchen anlässlich von deren 50-Jahre-Jubiläum.

Die verstorbene Synodalratspräsidentin der Reformierten Kirche Kanton Luzern, Ursula Stämmer-Horst. | zvg
Die verstorbene Synodalratspräsidentin der Reformierten Kirche Kanton Luzern, Ursula Stämmer-Horst. | zvg

Die Synodalratspräsidentin unserer evangelisch-reformierten Schwesterkirche, Ursula Stämmer-Horst, ist am 21. März nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren verstorben. Wir gedenken ihrer in Dankbarkeit und sprechen der Trauerfamilie unsere herzliche Anteilnahme aus.

Der Bundesrat hat am Montag, 16. März 2020, den Notstand für die Schweiz erklärt, um den Anstieg der Corona-Erkrankungen zu bremsen. Landeskirche und Bistumsregionalleitung tragen diesen Schritt mit. Weiterbildungen und Kurse sind abgesagt, Kirchgemeindeversammlungen können nicht stattfinden. Das Bistum Basel hat am Dienstag, 17. März, seine Massnahmen verschärft. Es finden keine Gottesdienste und religiösen Feiern mehr statt, für die Seelsorge müssen andere Wege gefunden werden.

Sie ist zurück und ganz die Alte: die «Zwitscher-Bar», das Café für Begegnung, ist seit einigen Monaten wieder im Lukaszentrum in Luzern. Nach dem «Gastaufenthalt» am Franziskanerplatz während der Renovation hat Claudia Jaun die Leitung des ökumenischen Begegnungscafés von Bruno Fluder übernommen.