«Manche Geschäfte dauern länger, als ich es bisher gewohnt war»: die Emmer Kirchmeierin Maria Vetter. | © 2019 Marcel Bucher
«Manche Geschäfte dauern länger, als ich es bisher gewohnt war»: die Emmer Kirchmeierin Maria Vetter. | © 2019 Marcel Bucher

«Die Anfrage, ob ich Kirchmeierin werden wolle, kam vergangenes Jahr gerade zur rechten Zeit. Ich wollte mich sowieso beruflich neu orientieren. Zwei Jahre im Kirchgemeindeparlament Emmen und noch mehr im Pfarreirat Bruder Klaus brachte ich mit, dazu meine Freude am Mitgestalten des Pfarreialltags und Verwurzelung in der katholischen Kirche. Also sagte ich zu. Das 50-Prozent-Pensum […]

Claudia Oeschger in ihrem
Atelier in Steinhausen. Die
Figuren auf dem Tisch hat sie
für die «Kirchlichen Medien» gestaltet. Sie können dort
künftig über das Pädagogische
Medienzentrum Luzern aus­geliehen werden. | © 2019 Dominik Thali
Claudia Oeschger in ihrem Atelier in Steinhausen. Die Figuren auf dem Tisch hat sie für die «Kirchlichen Medien» gestaltet. Sie können dort künftig über das Pädagogische Medienzentrum Luzern aus­geliehen werden. | © 2019 Dominik Thali

Die Bibel steckt voller Geschichten. Mit Figuren erzählt, werden die Menschen darin lebendig. «Dann geht es ins Herz», weiss Claudia Oeschger. Die Familienfrau und Pfarreiratspräsidentin aus Steinhausen hat schon um die 230 «Biblische Figuren Schwarzenberg» gestaltet und gibt Kurse. Jetzt teilt sie ihr Wissen auch an einem Angebot der Landeskirche Luzern.

Am 15. September 2019 feiern wir, wie immer am dritten Sonntag in diesem Monat, den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag. Kirchen und Kanton Luzern stellen dieses Jahr ihre gemeinsame Aktion unter das Motto «fairantwortlich».

Rilana Moosmann macht im Caritas-Restaurant Brünig die Attestlehre als Küchenangestellte, Lorenzo Geissbühler als Restaurationsfachmann; rechts Mirela Kovacevic, Betreuerin von Lorenzo Geissbühler. | © 2019 Boris Bürgisser
Rilana Moosmann macht im Caritas-Restaurant Brünig die Attestlehre als Küchenangestellte, Lorenzo Geissbühler als Restaurationsfachmann; rechts Mirela Kovacevic, Betreuerin von Lorenzo Geissbühler. | © 2019 Boris Bürgisser

Küche und Service sind Lernorte, an denen Jugendliche mit schulischen Schwierigkeiten leicht Selbstvertrauen schöpfen können. Wie Lorenzo Geissbühler, der bei der Caritas Luzern die Attestlehre als Restaurationsfachmann macht.

Geschützter Sakralbau: Das Stift Beromünster ist im kantonalen Denkmalverzeichnis Luzern aufgeführt. | © 2019 Gregor Gander
Geschützter Sakralbau: Das Stift Beromünster ist im kantonalen Denkmalverzeichnis Luzern aufgeführt. | © 2019 Gregor Gander

Luzern zählt viel weniger geschützte Baudenkmäler als andere Kantone. Dafür ist hier der Anteil an kirchlichen Bauwerken, die unter Schutz stehen, am dritthöchsten in der Schweiz: Ein Zeugnis der katholischen Geschichte des Kantons. Das zeigt die erste Denkmalstatistik des Bundes. Die Kirche St. Martin auf Kirchbühl in Sempach, das alte Pfarrhaus in Oberschongau oder die Wegkapelle […]

Ab in den Ofen mit den Pouletbrüstchen: Vanessa und Erich Betschart am Frühlings-Kochabend von «Mein Weg». | © 2019, Dominik Thali
Ab in den Ofen mit den Pouletbrüstchen: Vanessa und Erich Betschart am Frühlings-Kochabend von «Mein Weg». | © 2019, Dominik Thali

Jugendliche mit und ohne Behinderung, die sich treffen, um das Leben zu teilen – und auch ihre Wünsche und Träume: Das ist die Gruppe «Mein Weg» der Behindertenseelsorge. Sie spielen zusammen, kochen, feiern. Oder führen auch mal Glaubensgespräche. «Frühlingsdinner» heisst es auf der Menükarte zum heutigen Abend. Also kümmert sich Erich Betschart erst um die […]

Generalvikar Markus Thürig an einer Sitzung im Bischofsrat. Neben ihm sitzt Sarah Gigandet, die theologische Assistentin von Bischof Felix Gmür. | © 2019 Felix Wey
Generalvikar Markus Thürig an einer Sitzung im Bischofsrat. Neben ihm sitzt Sarah Gigandet, die theologische Assistentin von Bischof Felix Gmür. | © 2019 Felix Wey

«Das duale System fördert das kirchliche Leben, finde ich. Es macht Betroffene zu Beteiligten, stützt Entscheidungen breiter ab, verteilt Aufgaben auf mehr Schultern und unterstützt das gemeinsame Ringen nach evangeliumsgemässem Handeln in der Kirche. Das ist bei all den Themen wichtig, die ich als Vertreter des Bistums mit staatskirchenrechtlich Verantwortlichen besprechen und klären muss. In […]

Sie wollen niemandem den Platz wegnehmen. Sie wollen in der Kirche mitwirken, mitgestalten, mitentscheiden. V. l. Regula Grünenfelder (FrauenKirche), Simone Marchon (Theologin) und Renata Asal-Steger (Synodalrätin). | © 2019 Fleur Budry
Sie wollen niemandem den Platz wegnehmen. Sie wollen in der Kirche mitwirken, mitgestalten, mitentscheiden. V. l. Regula Grünenfelder (FrauenKirche), Simone Marchon (Theologin) und Renata Asal-Steger (Synodalrätin). | © 2019 Fleur Budry

«Und werdet sichtbar…», steht auf dem Programmzettel des Frauenstreiks Luzern. Im Gespräch mit drei Frauen, die sich unterschiedlich in der Kirche engagieren, wird deutlich, wie brisant diese Sichtbarmachung gerade auch für die Kirche ist. Kirche und Streiken – ist das ein Widerspruch? Regula Grünenfelder: Nein, überhaupt nicht. Unterbrechung ist nach Johann Baptist Metz die kürzeste […]

«Das dauert leider Gottes sehr lang»: Bischof Felix Gmür bei seinem Austausch mit der Luzerner Synode; neben ihm Synodalratspräsidentin Annegreth Bienz-Geisseler. | © 2019 Roberto Conciatori
«Das dauert leider Gottes sehr lang»: Bischof Felix Gmür bei seinem Austausch mit der Luzerner Synode; neben ihm Synodalratspräsidentin Annegreth Bienz-Geisseler. | © 2019 Roberto Conciatori

Das Zölibat abschaffen? «Von mir aus ja», sagte Bischof Felix Gmür vor der Luzerner Synode an deren Session vom 15. Mai. Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz äusserte sich vor dem Kirchenparlament offen, legte aber auch dar, wie weit Meinungen und Möglichkeiten in der Weltkirche auseinandergehen. Etwa in der Missbrauchsbekämpfung oder Gleichberechtigung.

Der bräunliche Schimmer deutet auf den Bienenwachsanteil hin: Jesuitenkirche-Sakristan Markus Hermann mit einer Altar- und einer Ewig-Licht-Kerze. | © 2019 Dominik Thali
Der bräunliche Schimmer deutet auf den Bienenwachsanteil hin: Jesuitenkirche-Sakristan Markus Hermann mit einer Altar- und einer Ewig-Licht-Kerze. | © 2019 Dominik Thali

Sind Kirchenkerzen nachhaltig? Solche von höherer Qualität enthalten kein umweltbelastendes Palmöl und bestehen zu über der Hälfte aus Bienenwachs. Eine kirchenrechtliche Vorschrift dafür gibt es aber entgegen der landläufigen Meinung nicht.