Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Studie «Hinter Mauern»

«Fürsorge und Gewalt in kirchlich geführten Erziehungsanstalten im Kanton Luzern»

Verding- und Heimkinder haben in den Jahren um 1930 bis 1970 in kirchlich geführten Erziehungsanstalten im Kanton Luzern grosses Unrecht erfahren. Dies dokumentiert die Studie «Hinter Mauern», welche die katholische Kirche im Kanton Luzern im September 2012 gemeinsam mit der Untersuchung des Kantons zum selben Thema vorstellte. Ein Jahr später erschien diese Studie als Buch. Auftraggeber waren als katholische Kirche im Kanton Luzern die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern  und das Bischofsvikariat St. Viktor.

Die Studie «Hinter Mauern» untersucht die Ursachen von Gewaltanwendungen in kirchlich geführten Erziehungsanstalten im Kanton Luzern aus verschiedenen wissenschaftlichen Blickwinkeln untersucht. In sieben Teilstudien aus pastoraltheologischer, ethischer, historischer, pädagogischer und kirchengeschichtlicher Sicht bringt sie das erfahrene Leid ehemaliger Heimkinder zur Sprache, fragt nach seinen Voraussetzungen und reflektiert das künftige kirchliche Wirken in diesem Bereich.

«Hinter Mauern – Fürsorge und Gewalt in kirchlich geführten Erziehungsanstalten im Kanton Luzern»; Herausgeber: Prof. Dr. Markus Ries, lic.theol. Valentin Beck; mit Beiträgen von Martina Akermann, Valentin Beck, Sylvia Bürkler, Johannes J. Frühbauer, Markus Furrer, Daniel Goldsmith, Werner Hürlimann, Sabine Jenzer, Stephanie Klein, Markus Ries und Loretta Seglias; Theologischer Verlag Zürich, ISBN 978-3-290-20088-6, Fr. 38.00 als Buch oder Download über den nachstehenden Link

Erklärung zu Lebensschicksalen von Heim- und Verdingkindern
«Hinter Mauern» - die Studie in Buchform
Sie können die Studie/das Buch «Hinter Mauern» hier herunterladen. Die Datei ist 6.5 MB gross. Bitte beachten Sie, dass das PDF nur zum privaten Gebrauch dient. Kommerzielle Verwendung, insbesondere die Veröffentlichung, bedarf der Genehmigung des Verlags.
Bild Mauer Rathausen

«Hinter Mauern»: eine der alten Mauern des ehemaligen Kinderheims Rathausen. «Hinter Mauern»: eine der alten Mauern des ehemaligen Kinderheims Rathausen.«Hinter Mauern»: eine der alten Mauern des ehemaligen Kinderheims Rathausen. | © Markus Ries

Tagung «Mauern durchbrechen» vom Freitag, 27. September 2013

Tagungsunterlagen

Präsentation der Studie «Hinter Mauern» (PowerPoint-Präsentation)
Die Welt mit den Augen der Opfer sehen (PowerPoint--Präsentation)
Grusswort von Antoinette May
Was heisst «nie wieder» für die Arbeit in den Institutionen? (Schaubild und Thesen)
Referat «Grenzen, Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe» (PowerPoint--Präsentation)
Merkblatt «Grenzen, Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe»
Leitfaden «Grenzen, Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe»
Grundsätze und Selbstverpflichtung zum Schutz vor sexueller Belästigung und sexueller Ausbeutung

Medienberichte zur Tagung «Mauern durchbrechen»

«Thema Missbrauch bleibt aktuell» - «Blick am Abend» vom 25. September 2013
«Massnahmen gegen Übergriffe» - «Neue Luzerner Zeitung» vom 28. September 2013
«Katholische Kirche will aus Fehlern lernen» - «Willisauer Bote» vom 1. Oktober 2013
«Eine Kultur der Achtsamkeit fördern» - Artikel im Kirchenschiff vom Oktober 2013
«Eine Tagung zum Thema Missbrauch will sensibilisieren» - Radiobericht Schweizer Radio SRF – Regionaljournal Zentralschweiz vom 27. September 2013
«Katholische Kirche arbeitet Geschichte von Heim- und Verdingkindern auf» - Bericht von Radio Lifechannel vom 27. September 2013

Präsentation der Studie an der Pressekonferenz vom 26. September 2012

Am 26. September 2012 haben die Luzerner Regierung und die katholische Kirche im Kanton Luzern gemeinsam ihre Aufarbeitungen der Vorkommnissen in Luzener Kinder- und Jugendheimen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bericht und Dokumente zum Herunterladen

Sechs Jahre der Aufarbeitung

Die Studie «Hinter Mauern– Fürsorge und Gewalt in kirchlich geführten Erziehungsanstalten im Kanton Luzern» hat eine gut sechsjährige Geschichte:

  • 17. Februar 2007: Die Synodalen Florian Flohr und Hans Egli reichen die Motion «Verding- und Heimkinder» ein.
  • 5. November 2008: Die Synode verabschiedet die Erklärung «Menschenwürde hat Vorrang». Die katholische Kirche bittet darin Verdingund Heimkinder um Verzeihung für begangenes Unrecht.
  • 23. August 2009: In Rathausen wird das «Denk-Mal» enthüllt.
  • 11. Mai 2011: Die Synode bewilligt den Kredit zur Erstellung der Studie «Hinter Mauern».
  • 26. September 2012: Die Ergebnisse werden öffentlich vorgestellt.
  • Ende März 2013: Die Studie wird als Buch und im Internet veröffentlicht.
  • 27. September 2013: Die Weiterbildung «Mauern durchbrechen» findet statt.