Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Zwei «Luzerner» Gesichter neu bei «Chance Kirchenberufe»

Sie sind neue Botschafterin und neuer Botschafter für die Kampagne «Chance Kirchenberufe»: die Pastoralassistentin Ina Stankovic und der Priesterkandidat Edmond Égetö. | © 2018 pd
Sie sind neue Botschafterin und neuer Botschafter für die Kampagne «Chance Kirchenberufe»: die Pastoralassistentin Ina Stankovic und der Priesterkandidat Edmond Égetö. | © 2018 pd

Ende Oktober startet die neue Plakatkampagne von «Chance Kirchenberufe». Vier neue Botschafterinnen und Botschafter werben mit ihrem persönlichen Statement und machen die Bus- und Trampassagiere neugierig auf Kirchenberufe. Zwei der vier Gesichter 2018 gehören kirchlichen Mitarbeitenden, die im Kanton Luzern tätig sind bzw. waren: Pastoralassistentin Ina Stankovic, die seit Sommer in der Pfarrei Sursee tätig ist, und Priesterkandidat Edmond Égetö, der bis Ende August in Emmen war und zurzeit sein Studium in Rom abschliesst. Die anderen beiden sind Diakon José Paulo Da Costa Almeida und die Religionspädagogin Sonja Lofaro.

«Chance Kirchenberufe», ein Projekt von zahlreichen Deutschschweizer Landeskirchen und anderen kirchlichen Einrichtungen, zeigt seit fünf Jahren die vielseitigen Arbeitsmöglichkeiten bei der katholischen Kirche auf – mit Plakaten, Flyern und Give-Aways bis hin zur persönlichen Präsenz vor Ort. In diesem Jahr rückt «Chance Kirchenberufe» eine Gruppe von Katholikinnen und Katholiken  in den Fokus: die mehreren hunderttausend Mitglieder der anderssprachigen Missionen. Die wichtigsten Werbemittel stehen neu in fünf zusätzlichen Sprachen zur Verfügung und auf den Plakaten der neuen ÖV-Kampagne werden Menschen mit einem starken Bezug zu einer anderssprachigen Mission gezeigt. Weil der persönliche Kontakt ein zentraler Bestandteil von Chance Kirchenberufe bleibt, ist die Kampagne in diesem Herbst an zwei Missionsanlässen dabei und organisiert selber einen Informations-Abend für Jugendliche der italienischsprachigen Gemeinde.

Die Plakate und Videos werden in öffentlichen Verkehrsmitteln der Regionen Aarau, Baselbiet, Glarus, Graubünden, Luzern/Zentralschweiz, Schaffhausen, St.Gallen/Ostschweiz, Zug und Zürich platziert.