Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Was ich von den Baldegger Schwestern lernen durfte

Noch heute verbunden: Priska Wismer-Felder im Gespräch mit Schwester Hildegard Willi. | Bild: zVg
Noch heute verbunden: Priska Wismer-Felder im Gespräch mit Schwester Hildegard Willi. | Bild: zVg

Vor rund 30 Jahren habe ich das Lehrerinnenseminar in Baldegg besucht. Das Seminar war eine Schule, die von Baldegger Schwestern geleitet wurde und jungen Frauen offen stand, welche den Beruf der Lehrerin oder der Hausbeamtin erlernen wollten. Es mag aussenstehende Personen erstaunen wenn ich sage, dass ich an dieser Schule eindrücklich gelernt habe, was Frauenförderung und Gleichberechtigung wirklich bedeutet.

Ich habe dort Ordensschwestern erlebt, die zwar zu Gunsten der Klostergemeinschaft auf persönliche Freiheiten verzichtet haben und Einschränkungen in der persönlichen Gestaltung ihres Lebens in Kauf genommen haben. Diese Frauen waren jedoch in ihrem Geist sehr frei und selbstbewusst und mir in vielen Hinsichten ein Vorbild. Sie waren sehr gebildet und haben es verstanden, uns jungen Frauen zu vermitteln, was Emanzipation wirklich bedeutet: nämlich die eigenen Fähigkeiten so einzusetzen, dass wir selbstbestimmte und gleichzeitig für die Gesellschaft gewinnbringende Aufgaben in Angriff nehmen. Ich habe dort erfahren, dass es zu jeder Situation verschiedene Lösungswege gibt und dass wir aus eigener Kraft und mit unseren Stärken schwierige Situationen meistern können. Ich habe gelernt, dass wir Frauen selbstbewusst und engagiert für unsere Überzeugungen einstehen können. Dieses Selbstvertrauen wünsche ich allen Menschen – im Sinne der Gleichberechtigung nicht nur den Frauen!

Priska Wismer-Felder, Nationalrätin CVP