Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Pfarreien aufgepasst: Google stellt im März auf «mobile first» um

Eine Website, die nicht auf Mobilgeräte ausgerichtet ist, wird von Google kaum mehr gefunden. | Bildschirmaufnahme von  Google-Suchergebnissen auf die Stichworte «google responsive mobile first»
Eine Website, die nicht auf Mobilgeräte ausgerichtet ist, wird von Google kaum mehr gefunden. | Bildschirmaufnahme von Google-Suchergebnissen auf die Stichworte «google responsive mobile first»

Google setzt diesen Monat um, was das Unternehmen vor einem Jahr angekündigt hatte: Die Suchmaschine indexiert Websites künftig ausschliesslich anhand der Informationen, die auf mobilen Endgeräten (Handy, Tablet) zur Verfügung stehen. Kirchgemeinden und Pfarreien mit Websites, die nicht mobil-optimiert, also nicht responsive sind, sollten diese anpassen.

Beitrag vom 18. Mai 2020, aktualisiert am 5. März 2021

Der Mobile-First-Index werde «einen massiven Einfluss auf die Rankingposition bei Google haben», betont Petra Joller, Online-Marketing-Managerin bei der Brunner Medien in Kriens, in einem Blogbeitrag. «Es ist jetzt also letzte Gelegenheit, auf eine responsive, also mobilfreundliche Webseite umzusatteln.»

Sie weist in ihrem Beitrag auch darauf hin, dass Google ab Mai die Nutzererfahrung künftig höher gewichten werde, die sogenannte Page Experience. Vier Faktoren sind für eine hohe Einstufung wichtig:

  • Mobilfreundlichkeit
  • Schnelle Ladezeiten
  • Verwendung von HTTPS
  • Verzicht auf störende Werbung

Die technische Leistungsfähigkeit einer Website ist allerdings nur die eine Seite eines Webauftritts. Petra Joller betont: «Guter Inhalt bleibt das wichtigste.» Auch kirchliche Anbieter tun also gut daran, ihre Websites nicht nur technisch aktuell zu halten, sondern sie auch regelmässig mit aktuellem Stoff zu füttern, der für die Nutzerinnen und Nutzer aktuell ist. Bloss statische Seiten, die nicht mehr als eine digitale Visitenkarte im Netz sind, werden weniger gefunden.

Weiterführender Link:

Fragen zum Thema können Sie an den Fachbereich Kommunikation richten.