Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Landeswallfahrt nach Einsiedeln: «Menschen, die lachen und zufrieden sind»

Natur pur:  Auf der Fusswallfahrt 2018 zwischen Arth-Goldau und dem Lauerzersee. | © 2018 Hubert Aregger
Natur pur: Auf der Fusswallfahrt 2018 zwischen Arth-Goldau und dem Lauerzersee. | © 2018 Hubert Aregger

Medienmitteilung vom 15. April 2019

Die Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln findet dieses Jahr am 4. und 5. Mai statt. Ins Klosterdorf zu pilgern, auch zu Fuss oder mit dem Velo, heisst, Leib und Seele gleichermassen auf die Rechnung kommen zu lassen. Die Gottesdienste vom Sonntag gestaltet dieses Jahr der Synodalkreis Hochdorf mit. Mit vertreten sind auch Kantonsrat und Regierung.

Es ist ein ordentliches Stück Weg nach Einsiedeln: Um die 40 Kilometer, und schon morgens kurz nach sieben gehts los. Trotzdem machten sich 2018 um die 150 Personen zu Fuss auf den Weg dorthin. Und etwa 30 Velofahrerinnen und -fahrer nahm die 75 Kilometer und 1300 Höhenmeter auf der Route über die Ibergeregg unter die Räder.

Die Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln ist eine alte Tradition. Die Fusswallfahrt findet seit 2001 statt, die Velowallfahrt seit 2013; beide Wallfahrten werden über den 2011 gegründeten Verein «Luzerner Landeswallfahrt zu Fuss nach Einsiedeln» organisiert. Sie sollen vor allem Gelegenheit zur Begegnung sein, unabhängig von Herkunft und Konfessions oder Religionszugehörigkeit. Eine wachsende Zahl Frauen, Männer und Jugendliche sieht das gleich. «Rekorde sind aber nicht unser Ziel», sagt Vereinspräsident Hubert Aregger (Wolhusen), «sondern dass die Pilger etwas erleben, Zeit für Gespräche finden, neue Leute kennenlernen.» Die Stimmung sei auch vergangenes Jahr ab Marschbeginn kurz nach sieben Uhr ausgezeichnet gewesen. «Wallfahren macht wirklich glücklich. Man sieht den ganzen Tag Menschen, die lachen und zufrieden sind.»

Kantonsrats- und Regierungspräsidium dabei
Am offiziellen Wallfahrtstag, am Sonntag, 5. Mai, empfängt der Abt von Einsiedeln, Urban Federer, die Luzerner Delegation persönlich. Vom Kanton werden unter anderem Kantonsratspräsidentin Hildegard Meier-Schöpfer (Willisau) und Regierungspräsident Robert Küng (Willisau) dabei sein. Die Eucharistiefeier in der Klosterkirche beginnt um 9.30 Uhr, im Anschluss sind alle Luzernerinnen und Luzerner zu einem Apéro beim Restaurant Drei Könige eingeladen. Nach dem Mittagessen folgt um 14 Uhr die Pilgerandacht; die Vesper mit dem Salve Regina schliesst um 16.30 Uhr den Wallfahrtstag ab. Als fünfter der sieben Synodalkreise gestaltet dieses Jahr Hochdorf mit seinen Pfarreien die Gottesdienste vom Sonntag mit.

Bald gehts bergauf: Velowallfahrerinnen und -wallfahrer 2018 kurz nach Ingenbohl, vor dem Anstieg zur Ibergeregg. | © 2048 Dominik Thali

Verschiedene Car-Unternehmen im Kanton Luzern bieten Busreisen mit mehreren Abfahrtsorten auf der Luzerner Landschaft an. Für Bahnreisende fahren Züge ab Luzern um 7.18 und 7.39 Uhr, ab Einsiedeln um 17.12 und 17.25 Uhr.

  • Fusswallfahrt: Samstag, 4. Mai, Abmarsch 7.15 Uhr bei der Bus-Endstation Würzenbach der Linie 8 in Luzern, keine Anmeldung erforderlich
  • Velowallfahrt: Treffpunkt gleichentags 7.45 Uhr beim Musikpavillon am Nationalquai in Luzern, Anmeldung erwünscht über www.velowallfahrt.ch

Bilder in hoher Auflösung

Zwei drucktaugliche Bilder, je eines von der Fusswallfahrt und Velowallfahrt 2018, können hier zur freien Verwendung heruntergeladen werden. Quellenangabe: Luzerner Landeskirche