Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Kirche will dem gemeinsamen Haus Sorge tragen

Die nachhaltig wirkende Kirche - so, wie Cartoonist Jonas Brühwiler sie sieht. | © 2015 www.jonas-comics.ch
Die nachhaltig wirkende Kirche - so, wie Cartoonist Jonas Brühwiler sie sieht. | © 2015 www.jonas-comics.ch

Wie muss die Kirche handeln, damit das «gemeinsame Haus» Erde, wie es Papst Franziskus in seiner Enzyklika «Laudato si’» nennt, auch morgen noch steht? Landeskirche und Bistum lassen sich davon anstossen, das «Kirchenschiff» nimmt das Thema in seiner Serie 2016 und 2017 auf.

«Kirche – weitsichtig handeln»: Nach diesem Leitsatz setzt die katholische Kirche im Kanton Luzern in diesem und im nächsten Jahr Zeichen. Drei Beweggründe gibt es dafür:

  • Im Mai des vergangenen Jahres lud Papst Franziskus mit seiner Enzyklika «Laudato Si’» zu einer ökologischen Umkehr ein und zur Annahme der Verantwortung für das «gemeinsame Haus», die Erde.
  • «Migration und Umwelt» sind die gesellschaftspolitischen Kernthemen 2016 im Bistum Basel.
  • Vor einem Jahr legte der ökumenische Verein «oeku – Kirche und Umwelt» mit «Es werde grün» ein «Umwelthandbuch für Kirchgemeinden» vor. Die Kirchen sollen die Bewahrung der Schöpfung nicht nur predigen, sondern auch danach handeln, ist die Absicht dieses Ratgebers.

Es geht nicht nur um die Ökologie

Synodalrat, Bistumsregionalleitung und Fachbereiche nehmen diese Anstösse auf. «Wir sehen darin eine Herausforderung zum konkreten Handeln», sagt die neue Synodalratspräsidentin Renata Asal-Steger. «Dabei verstehen wir Nachhaltigkeit umfassend und ganzheitlich. Denn ökologische Fragen sind eng verknüpft mit der Frage nach sozialer Gerechtigkeit und Solidarität.» Will heissen: Baubeiträge für Umweltmassnahmen von Kirchgemeinden zum Beispiel sind das eine, der Einsatz gegen Armut und für Gerechtigkeit über die Unterstützung von Projekten und Initiativen in diesem Bereich aber ebenso wichtig. Bischofsvikar Ruedi Heim weist anderseits darauf hin, dass im Wirken der Kirche seit jeher ein erweitertes Verständnis von «nachhaltig» zum Tragen komme: «Etwa, wenn sie sich für das gute Zusammenleben von Menschen einsetzt, Bedürftige fördert, den Glauben verkündigt und feiert oder sich für die Bewahrung der Schöpfung stark macht.»

Das «Kirchenschiff» nimmt solche unterschiedlichen Dimensionen in den Titelbildern auf und lässt jeden Monat jemanden dazu zu Wort kommen.

Im eigenen Haus konzentrieren sich Landeskirche und Bistumsregionalleitung fürs Erste auf den Bereich Ökologie. Dabei lassen sie sich von einer Fachperson von «oeku» beraten und begleiten.

  • Am 9. März macht eine interne Weiterbildung den Anfang. Hier wird es darum gehen, eine Standortbestimmung für den Sitz der Landeskirche am Abendweg 1 in Luzern vorzunehmen und zu fragen, was wir verbessern können.
  • Am Samstag, 23. April sind die kirchlichen Behördenmitglieder und Verantwortliche aus den Pfarreien und Pastoralräumen zu einem Impulshalbtag eingeladen. Dieser Morgen soll sichtbar machen, was Kirchgemeinden und Pfarreien bereits im Bereich Umweltschutz/Nachhaltigkeit tun, für weiteres Handeln motivieren und Interessierte vernetzen.
Die Verantwortung für das «gemeinsame Haus Erde» müsse gemeinsame Sorge aller Menschen sein, fordert Papst Franziskus. | © fotolia.de

Die Verantwortung für das «gemeinsame Haus Erde» müsse gemeinsame Sorge aller Menschen sein, fordert Papst Franziskus. | © fotolia.de

Aus dem «Luzerner Kirchenschiff» vom Januar 2016. Zur ganzen Ausgabe und früheren Nummern: hier…