Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Kirchen unterstützen die Konzernverantwortungsinitiative

Mit diesem Bild tritt die Konzernverantwortungsinitive auf. | © 2018 pd
Mit diesem Bild tritt die Konzernverantwortungsinitive auf. | © 2018 pd

Die katholische Kirche im Kanton Luzern unterstützt die Konzernveranwortungsinitiative (KOVI). Die KOVI will alle Konzerne mit Sitz in der Schweiz verpflichten, die Menschenrechte und die Umwelt bei ihren Geschäften zu achten. Damit sich alle Multis an das neue Gesetz halten, sollen Verstösse Konsequenzen haben. Konzerne sollen deshalb in Zukunft für Menschenrechtsverletzungen haften, welche ihre Tochterfirmen verursachen. Die Initiative wurde im Oktober 2016 mit rund 120’000 Unterschriften eingereicht. Getragen wird sie von einer breiten Allianz aus kirchlichen Hilfswerken, Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen; unter anderem dem Fastenopfer und von «Brot für alle». Zurzeit wird die Konzernverantwortungsinitiative in den eidgenössischen Räten behandelt. Es steht noch kein Abstimmungstermin fest.

«Alles, was lebt, lebt aus dem gleichen Atem»

Damit die politisch Verantwortlichen handeln, ist wichtig, dass die KOVI möglichst grosse Unterstützung erfährt. Daher hat daher der Verein «Kirche – Wirtschaft – Ethik» die Plattform «Kirche für KOVI» errichtet.  Auf dieser Plattform kann man als Einzelperson mit einem persönlichen Statement oder als Organisation zum Ausdruck bringen, dass man sich für die Initiative einsetzt. «Wir sind überzeugt: Wir dürfen als Kirche nicht schweigen, wo grundlegende Rechte von Menschen mit Füssen getreten werden.», schreibt der Verein in einer Medienmitteilung. Der Glaube an  Jesu lasse sich nicht vom Einsatz für Gerechtigkeit trennen, heisst des darin weiter. Und : «Wir orientieren uns an biblischer Tradition, die sich mit dem Unrecht nicht abfindet, sondern Widerstand leistet,
Wir glauben: Alles, was lebt, lebt aus dem gleichen Atem und ist miteinander verwoben. Eine Verwobenheit, die multinationale Konzerne für ihr Handeln in Pflicht nimmt und auch uns mitverantwortlich macht für den Traum einer Welt, in der alle zu leben haben.»

Auf der Plattform kirchefuerkovi.ch erscheint neu auch das Logo der Katholischen Kirche im Kanton Luzern. Synodalrätin Renata Asal-Steger rief an der Synodesession vom 23. Mai die Synodalen dazu auf, die KOVI mit einer eigenen Stellungnahme zu unterstützen oder ihre Kirchgemeinden und Pfarreien dazu zu motivieren: «Damit sie sich so für einen ureigenen christlichen Auftrag stark machen: die Würde des Menschen und die Bewahrung der Schöpfung.»

 

Nachtrag: Auch die Evangelisch-Reformierte Landeskirche Kanton Luzern unterstützt die Konzernverantwortungsinitiative. Ihre Medienmitteilung vom 25. September 2018 im Wortlaut:

 

Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche unterstützt die Konzernverantwortungsinitiative (KOVI)

Der Synodalrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche Kanton Luzern setzt sich für den Schutz der Menschenrechte und der Umwelt ein. Schweizer Konzerne sollen ihre Verantwortung auch im Ausland wahrnehmen. Die Ausbeutung von Menschen und die Zerstörung der Umwelt kann durch die Konzernverantwortungsinitiative (KOVI) reduziert werden. Davon ist der Synodalrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche Kanton Luzern überzeugt und er setzt sich für dieses Anliegen ein. Die Landeskirche macht dies über die Website «Kirche für KOVI» publik und sie unterstützt den innerkirchlichen Dialog in diesem Bereich. Sie weist als Kirche im gesellschaftlichen Miteinander darauf hin, dass unser Wohlstand nicht auf Kosten anderer gemehrt werden darf.