Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Gute Karten für das gute Zusammenspiel

Auf das Zusammenspiel kommt es an: Illustration aus dem neuen Kartenspiel der RKZ. | 2019 pd
Auf das Zusammenspiel kommt es an: Illustration aus dem neuen Kartenspiel der RKZ. | 2019 pd

Das duale System in der katholischen Kirche der Schweiz sei «einzigartig und voller Chancen», findet die Römisch-Katholische Zentralkonferenz (RKZ). Mit einem Kartenspiel lädt sie dazu ein, sich dem Zusammenspiel mit dem Blick aus dem Pfarrei- und Kirchgemeinde-Alltag zu nähern.

Ein Seelsorger, der in seiner Predigt politisiert? Neue Möbel statt einer neuen Stelle für die Seniorenpastoral? Meditieren statt beten im Religionsunterricht? – In den Pfarreien und Kirchgemeinden stellen sich immer wieder Fragen, die zu Spannungen führen können. Weil, vereinfacht ausgedrückt, Pfarrer und Gemeindeleitung für die Seelsorge verantwortlich sind, Kirchenrat und Kirchgemeinde aber das Geld dafür sprechen müssen. «Da gilt es, abzuwägen und einen klugen Ausgleich zu finden», empfiehlt die RKZ.

Eigene Ideen einbringen
Jetzt hat sie ein Kartenspiel herausgegeben, mit dem sich dies vergnüglich üben lässt – zum Beispiel an einer Kirchenratssitzung. Es heisst «Auf das Zusammenspiel kommt es an» und zählt 30 Karten: 20, die Situationen wie die eingangs geschilderten beschreiben, sieben mit Empfehlungen, zwei Spirit-Karten, die nach «unkonventionellen Ideen» fragen und einer Karte für die Rolle der Beobachterin /des Beobachters. Die Empfehlungen sind als Leitsätze sozusagen die Trümpfe im RKZ-Kartenspiel. Sie stechen in jedem Fall – für die eine oder die andere Seite im dualen System oder für die pastoral Verantwortlichen und staatskirchenrechtlichen Behörden gemeinsam. «Stimmen Sie gerade bei wichtigen oder sensiblen Entscheiden das Vorgehen beider Seiten inhaltlich und zeitlich aufeinander ab», heisst es etwa. Eine Karte ermahnt die Kirchenräte, «bei finanziellen Entscheiden von grosser Tragweite» zu prüfen, «ob der Mitteleinsatz dem Auftrag der Kirche» entspreche. Eine andere wiederum fordert die pastoral Verantwortlichen auf, die Eigenverantwortung der staatskirchenrechtlichen Behörden «auch als Getaufte und Gefirmte» anzuerkennen, «die das Leben der Kirche in Gemeinschaft mit den Priestern und Seelsorgenden aktiv mitgestalten».

Entscheide abstützen
Die Empfehlungen der RKZ, die das Kartenspiel zusammenfasst, «wollen aufzeigen, was es braucht, damit gemeinsam abgestützte Entscheide gefällt werden», wie es in der Anleitung heisst. Und weiter: «Nutzen wir dieses einzigartige Zusammenspiel als Quelle tragfähiger Entscheidungen, die den Menschen und der Kirche zugutekommen und sie weiterbringen.»

  • Informationen und Bestellung: rkz.ch/zusammenspiel (An der Sursee-Konferenz vom 27. November 2019 wird das Kartenspiel den Kirchgemeinden abgegeben.)

Dual stark (XVII)

In der katholischen Kirche in der Schweiz verantworten Seelsorge und Behörden die Kirche gemeinsam. Das «Kirchenschiff» lässt Personen zu Wort kommen, die in diesem dualen System tätig sind, und beleuchtet Themen dazu. Diesmal ein spielerischer Beitrag: Das neue Kartenspiele der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz zum dualen System.