Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Diese Bibel ist leicht zu verstehen – neue Ausgabe für Menschen mit einer Lernschwierigkeit

Sie setzt die «Bibel in Leichter Sprache» im Unterricht und in Gottesdiensten ein: Yvonne Rihm, Heilpädagogische Katechetin. | © 2017 Dominik Thali
Sie setzt die «Bibel in Leichter Sprache» im Unterricht und in Gottesdiensten ein: Yvonne Rihm, Heilpädagogische Katechetin. | © 2017 Dominik Thali

Jesus sprach oft in Bildern, um verstanden zu werden. Die «Bibel in Leichter Sprache» will das Gleiche: die Frohe Botschaft für Menschen erzählen, die lange Sätze und Fremdwörter nicht verstehen. Jetzt ist der erste Band für das Lesejahr A erschienen.

«Biblische Texte sind nicht immer einfach, erst recht nicht für Menschen mit einer geistigen Behinderung», sagt Yvonne Rihm. Die Heilpädagogische Katechetin unterrichtet an der Heilpädagogischen Schule Willisau und leitet bei der Landeskirche den Beratungsdienst für Religionsunterricht an Sonderschulen. Die «Bibel in Leichter Sprache», deren erster Band jetzt erschienen ist, setzt sie im Unterricht und in Gottesdiensten zusammen mit einfachen Bildern ein.

Keine Kindersprache
Die neue «Übersetzung» ist eine Arbeit des Katholischen Bibelwerks in Deutschland. Dabei wird die Übertragung eines Bibeltextes zunächst Menschen mit Behinderung vorgelegt. So wird getestet, wie verständlich die Vorlage für die Zielgruppe ist. Danach schauen Theologen, ob der Kern der Aussagen erhalten ist. Am Ende steht für den Text ein zweites Prüflesen an.
Die «Bibel in Leichter Sprache» eignet sich ebenso für Menschen mit einer Lernschwierigkeit, Menschen mit Demenz oder solche, die noch nicht so gut Deutsch sprechen. Yvonne Rihm betont: «Leichte Sprache heisst nicht Kindersprache. Aber die bekannten Wörter und die kurzen, klaren Sätze erleichtern das Verstehen, und Fremdwörter werden erklärt.»

«Höchst herausfordernd»
Seit 2013 arbeiten die Herausgeber an der «Bibel in Leichter Sprache». Sie berufen sich auf einen Auftrag des Konzils, gemäss dem «der Zugang zur Heiligen Schrift […] für die an Christus Glaubenden weit offen stehen» müsse. Wenn die Botschaft des Evangeliums allen Menschen gelte, sei es «vorderste Aufgabe, dafür zu sorgen, dass auch alle Menschen dieses lesen, hören und verstehen können», heisst es im Vorwort.
Die Übersetzung in die «Leichte Sprache» bezeichnen die Herausgeber als «theologisch höchst herausfordernd». Mitübersetzer Dieter Bauer sagt es gegenüber katholisch.de so: «Die Texte sehen einfach aus, aber es ist schwierig, die Botschaft verständlich zu machen, ohne sie zu verfälschen.» In Anmerkungen werden die Änderungen, die der Verständlichkeit wegen notwendig waren, offengelegt.

do / kath.ch
Bibel in Leichter Sprache. Evangelien der Sonn- und Festtage im Lesejahr A. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart, ISBN 978-3-460-32194-6, ca. Fr. 50.– | Die Liturgie der katholischen Gottesdienste kennt drei Lesejahre | www.bibelwerk.de

Das ist Leichte Sprache

Bei «Leichter Sprache» geht es darum, dass Texte und Sprache einfach zu verstehen sind. Zum Beispiel indem man kurze Sätze schreibt, auf Fremdwörter verzichtet und Inhalte sinnvoll strukturiert. «Leichte Sprache» richtet sich vor allem an Menschen mit einer Lernschwierigkeit oder geistigen Behinderung, aber auch an Menschen mit Demenz. Zu «Leichter Sprache» gehören auch erklärende Bilder oder Grafiken.

Quelle: