Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Der Pastoralraum Hürntal (Dagmersellen, Uffikon, Buchs) liess dieses Jahr bei der «Stiftung Villa Erica» in Nebikon für die Erstkommunion-Kinder Sonnen aus Holz anfertigen, welche die Kinder selbst verzieren konnten. | © 2017 Roberto Conciatori
Der Pastoralraum Hürntal (Dagmersellen, Uffikon, Buchs) liess dieses Jahr bei der «Stiftung Villa Erica» in Nebikon für die Erstkommunion-Kinder Sonnen aus Holz anfertigen, welche die Kinder selbst verzieren konnten. | © 2017 Roberto Conciatori

Die Kirche bringt auch Arbeit ins Dorf – in Luthern etwa jeden Tag für die Bewohnerinnen und Bewohner des Generationenhauses. Ein Beispiel von vielen, das Landeskirche und Bistumsregionalleitung zufrieden auf ihr Schwerpunktjahr zur Arbeitsintegration zurückblicken lässt.

Im Atelier Holz der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL in Rathausen; Arbeitsagogin Franziska Bodul mit Bewohner Muhamet Ibrahimi. | © 2017 Nique Nager
Im Atelier Holz der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL in Rathausen; Arbeitsagogin Franziska Bodul mit Bewohner Muhamet Ibrahimi. | © 2017 Nique Nager

Die Ateliers der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) in Rathausen sind keine Bastelstube. Hier entsteht Nützliches und Schönes, das guten Absatz findet – auch für die Kirche eine Fundgrube. Rund 220 Mensche mit einer Behinderung finden so eine Sinn stiftende Beschäftigung.

Beides schmeckt. Aber Apfelsaft  liegt uns buchstäblich näher als Orangensaft. | CC0 2017 publicdomainpictures.net/George Hodan
Beides schmeckt. Aber Apfelsaft liegt uns buchstäblich näher als Orangensaft. | CC0 2017 publicdomainpictures.net/George Hodan

Was steht auf dem Apérotisch in ihrer Pfarrei? Häufig schenken wir für jene, die weder Weissen noch Sprudel mögen, Orangensaft aus. Ein gesunder Vitaminspender ist dies zwar – aber er hat, bis wir ihn hier trinken, viel Wasser und Schiffsdiesel verbraucht. Dabei gibts (nicht nur) im Obstkanton Luzern doch jenen Saft, der schon unserer Urahnen […]

Agatha Stadelmann und Bruno Küng vom Personalverleih der Stiftung Brändi in Hochdorf im Einsatz in der Pfarrkirche Römerswil. | © 2017 Stiftung Brändi / Anja Wurm
Agatha Stadelmann und Bruno Küng vom Personalverleih der Stiftung Brändi in Hochdorf im Einsatz in der Pfarrkirche Römerswil. | © 2017 Stiftung Brändi / Anja Wurm

Die Mitarbeitenden aus dem Personalverleih der Stiftung Brändi erledigen Reinigungs- und Hauswartarbeiten. Sie sammeln dabei gute Erfahrungen im selbständigen Tun. Die Kirchgemeinden können dies unterstützen. In Römerswil geschieht dies schon seit fünf Jahren.

Weihrauch steigt nach oben, ein wohlriechender Duft: Der Geruchssinn ist Thema der «SchöpfungsZeit» 2017. | © 2017 kna-bild.de
Weihrauch steigt nach oben, ein wohlriechender Duft: Der Geruchssinn ist Thema der «SchöpfungsZeit» 2017. | © 2017 kna-bild.de

Der September ist der Montag der «SchöpfungsZeit». Sie regt dieses Jahr an, den Geruchssinn neu zu entdecken und zu üben. Und sie erklärt, was Gott auch heute bisweilen stinkt. Die Aktion ist Teil einer Reihe zu den fünf Sinnen, die von 2016 bis 2020 läuft.

Das Pfarrhaus Flühli mit der neuen Solaranlage. | © 2017 zvg
Das Pfarrhaus Flühli mit der neuen Solaranlage. | © 2017 zvg

Das Dach des Pfarrhauses Flühli ist seit April ein kleines Kraftwerk. 95 Quadratmeter Photovoltaik-Module liefern im Jahresdurchschnitt 15 000 Kilowattstunden Strom, was für drei Haushalte reicht.

Fatima Pereira fasst über ein Praktikum im Manor-Restaurant in Luzern wieder Tritt in der Arbeitswelt. |  © 2017 Roberto Conciatori
Fatima Pereira fasst über ein Praktikum im Manor-Restaurant in Luzern wieder Tritt in der Arbeitswelt. | © 2017 Roberto Conciatori

Menschen ohne Arbeit oder einer anderen Benachteiligung erhöhen über ein Praktikum in der Wirtschaft ihre Chancen auf eine neue Stelle. Wie Fatima Pereira, die sich zurzeit mit Unterstützung der Caritas in der Gastronomie fit macht. Solche Chancen kann auch die Kirche bieten.

Um unterwegs den Durst zu löschen, gibt es mittlerweile praktische Flaschen, die keinen Abfall verursachen, weil sie nachgefüllt werden können. | Bild: pixabay.com  (CC0 Public Domain)
Um unterwegs den Durst zu löschen, gibt es mittlerweile praktische Flaschen, die keinen Abfall verursachen, weil sie nachgefüllt werden können. | Bild: pixabay.com (CC0 Public Domain)

Kunterbunt, mit Klappdeckel und Drehverschluss: Bei jedem Ausflug, jedem Zoobesuch und selbstverständlich im Kindergartenalltag war die mit Sirup gefüllte Trinkflasche früher dabei. Nun silbern, handlich und mit einem halben Liter klarem Wasser gefüllt, reist eine neue Begleiterin jeden Tag mit mir mit. Sei es für einen Nachmittag am Seeufer oder einen termingefüllten Arbeitstag: Eine neue […]

Gäste und willkommene Arbeitskräfte: Mitte Mai erledigten erstmals Mitarbeitende der Stiftung Contenti den Versand des neuen Kurs­programms der Landeskirche – vor Ort am Abendweg 1. | © 2017 Dominik Thali
Gäste und willkommene Arbeitskräfte: Mitte Mai erledigten erstmals Mitarbeitende der Stiftung Contenti den Versand des neuen Kurs­programms der Landeskirche – vor Ort am Abendweg 1. | © 2017 Dominik Thali

Für Menschen mit einer Beeinträchtigung ist es oft schwierig, in der Arbeitswelt einen Platz zu finden. Die Landeskirche will deshalb zur Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen ermuntern und schenkt dafür jeder Kirchgemeinde einen Gutschein im Wert von 500 Franken.

Die Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs Kirchliches Umweltmanagement präsentieren ihre Atteste; zweiter von links ist Peter Kaufmann, Kirchgemeindepräsident von Buchrain. | © 2017 pd
Die Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs Kirchliches Umweltmanagement präsentieren ihre Atteste; zweiter von links ist Peter Kaufmann, Kirchgemeindepräsident von Buchrain. | © 2017 pd

Mit einem Kolloquium und einer Abschlussfeier ist am 8. April in Aarau der erste Kurs für kirchliche Umweltberaterinnen und Umweltberater zu Ende gegangen. Organisiert wurde er von «oeku Kirche und Umwelt». Rund zwanzig ausgebildete Personen sind nun bereit, Kirchgemeinden und Pfarreien zum Umweltlabel Grüner Güggel zu führen, darunter mit Peter Kaufmann (Buchrain) auch ein Luzerner.