Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Brigitte Glur-Schüpfer und Bischofsvikar Hanspeter Wasmer leiten die Bistumsregion St. Viktor, zu der die Kantone Luzern, Zug, Thurgau und Schaffhausen gehören. Das Bild entstand auf der Terrasse der Landeskirche Luzern, wo das «St. Viktor» seine Büros hat. | © 2020 Roberto Conciatori
Brigitte Glur-Schüpfer und Bischofsvikar Hanspeter Wasmer leiten die Bistumsregion St. Viktor, zu der die Kantone Luzern, Zug, Thurgau und Schaffhausen gehören. Das Bild entstand auf der Terrasse der Landeskirche Luzern, wo das «St. Viktor» seine Büros hat. | © 2020 Roberto Conciatori

Seit Anfang Juli ist Brigitte Glur-Schüpfer neue Regionalverantwortliche der Bistumsregion St. Viktor. Die Fragen nach Frauen und Kirche – und damit verbunden nach Macht, Klerikalismus, Partizipation, Diensten und Ämtern in der Kirche – stünden im Zentrum notwendiger Reformen, sagt Glur. Als frühere Synodalrätin der Luzerner Landeskirche weiss sie um das Miteinander, das es dafür braucht .

Bild: pixabay
Bild: pixabay

… Liebe Leserinnen und Leser, Sie kennen dieses Spiel? Im Kindesalter eine gern gesehene Beschäftigung für Unterwegs, aber für Erwachsene nicht weniger herausfordernd. Koffer packen ist ja auch im wirklichen Leben anstrengend: Hab ich auch nichts vergessen? Ah, regnet es vielleicht doch? Den Wollpullover, nur für alle Fälle. Jetzt muss ich doch noch den grösseren […]

Brigitte Glur-Schüpfer (links) wird in der Bistumsregionalleitung Nachfolgerin von Margrith Mühlebach-Scheiwiller. | © 2020  Roberto Conciatori
Brigitte Glur-Schüpfer (links) wird in der Bistumsregionalleitung Nachfolgerin von Margrith Mühlebach-Scheiwiller. | © 2020 Roberto Conciatori

Fast drei Jahre hat Brigitte Glur-Schüpfer im Synodalrat mitgewirkt, jetzt, auf den 1. August, folgt sie als neue Regionalverantwortliche auf Margrith Mühlebach-Scheiwiller, die pensioniert wird. Synodalratspräsidentin Renata Asal-Steger würdigt die Arbeit der beiden.

Kirche kommt an - zum Beispiel über die «elbe 
 Fachstelle für Lebemsfragen»: Das Team mit dem Jubiläumsboot der Landeskirchen vor den «elbe»-Büros an der Hirschmattstrasse in Luzern; vorne Stellenleiterin Hildegard Pfäffli. | © 2020 Roberto Conciatori
Kirche kommt an - zum Beispiel über die «elbe Fachstelle für Lebemsfragen»: Das Team mit dem Jubiläumsboot der Landeskirchen vor den «elbe»-Büros an der Hirschmattstrasse in Luzern; vorne Stellenleiterin Hildegard Pfäffli. | © 2020 Roberto Conciatori

Menschen, die in einer schwierigen Lebenslage stecken, brauchen keine Ratschläge. Aber ein Gegenüber, das sie stärkt, damit sie selbst aus der Krise finden. Das Team der «elbe – Fachstelle für Lebensfragen» in Luzern tut dies im Auftrag der Kantone. Die Kirchen helfen, dass sich alle diese Hilfe leisten können.

Bild: pixabay
Bild: pixabay

Moses und Jesus wollen einen kleinen Wettkampf austragen, wer von beiden den besseren Golfschlag ausführen kann. Moses kommt zuerst an die Reihe. Er hämmert den Schuss geradeaus auf das Grün. Unglücklicherweise fällt der Ball in ein Wasserhindernis. Unbeeindruckt hebt Moses seine Arme in den Himmel und das Wasser teilt sich in der Mitte. Der Ball […]

Hier finden Sie die Nachrichten zu aktuellen Stellenwechseln in den Pastoralräume und Pfarreien sowie in den Behörden der Kirchgemeinden im Kanton Luzern.

Im Religionsunterricht von Anna Brun in Buchrain. Sie war eine von neun Teilnehmenden der Berufseinführung. | © Urs Stadelmann
Im Religionsunterricht von Anna Brun in Buchrain. Sie war eine von neun Teilnehmenden der Berufseinführung. | © Urs Stadelmann

Zwei Praxisgruppen schliessen im Juni ihre katechetische Berufseinführung ab. «1, 2, 3 los – lassen», ihr Thema, heisst für die sieben Frauen und zwei Männer: Jetzt sind sie praxiserprobt.

An der Sachseln-Wallfahrt 2019. 2021  soll sie wieder stattfinden. | © 2019 Tatjana Troxler
An der Sachseln-Wallfahrt 2019. 2021 soll sie wieder stattfinden. | © 2019 Tatjana Troxler

Das Luzerner Wallfahrtsjahr 2020 fällt vollständig aus. Nach der Landeswallfahrt nach Einsiedeln, die am 2./3. Mai hätte stattfinden sollen, wird nun auch diejenige nach Sachseln und Flüeli-Ranft vom 2. September gestrichen.

In der Peterskapelle kann mit Twint gespendet werden. Florian Flohr, Leiter der Citypastoral Luzern, zeigt den QR-Code bei der Antonius­statue. | © 2020 Thomas Stucki
In der Peterskapelle kann mit Twint gespendet werden. Florian Flohr, Leiter der Citypastoral Luzern, zeigt den QR-Code bei der Antonius­statue. | © 2020 Thomas Stucki

In Schweden oder Deutschland etwa ist es längst üblich, seit Anfang Jahr bietet es auch die Luzerner Peterskapelle an: digitales Spenden in der Kirche. Das ist noch eine Ausnahme in der Zentralschweiz. Die Klöster Einsiedeln oder Engelberg beobachten vorerst.