Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Welche Bausteine gehören zu einem Magazin? In einem Workshop des Kurses «Das ABC der Pfarreiblattredaktion» im Januar mit Sandra Barmettler, Web- und Mediapublisherin bei der  Brunner Medien AG. | © 2018 Dominik Thali
Welche Bausteine gehören zu einem Magazin? In einem Workshop des Kurses «Das ABC der Pfarreiblattredaktion» im Januar mit Sandra Barmettler, Web- und Mediapublisherin bei der Brunner Medien AG. | © 2018 Dominik Thali

65 der 85 Luzerner Kirchgemeinden und 79 der 100 Pfarreien setzen inzwischen auf das kantonale Pfarreiblatt. Die Mitgliederzahl ist damit innert fünf Jahren stark gewachsen und das Pfarreiblatt zur auflagenstärksten Mitglieder-Zeitschrift im Kanton geworden.

Unterwegs auf der Fusswallfahrt 2017 Richtung Kapelle St. Jost, im Hintergrund der Aegerisee. | © 2017 Thomas Trüeb
Unterwegs auf der Fusswallfahrt 2017 Richtung Kapelle St. Jost, im Hintergrund der Aegerisee. | © 2017 Thomas Trüeb

Die Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln findet dieses Jahr am 12. und 13. Mai statt. Weil der Wallfahrtssonntag auf den Muttertag fällt, sind dann alle Frauen und Mütter zum Mittagessen eingeladen.

Olivia Portmann, Thomas Räber und Sandra Huber (von links) kandidieren für den Synodalrat. | © 2018 Dominik Thali / Norbert Bossart, Willisauer Bote
Olivia Portmann, Thomas Räber und Sandra Huber (von links) kandidieren für den Synodalrat. | © 2018 Dominik Thali / Norbert Bossart, Willisauer Bote

Die neun Mitglieder des Synodalrats sind gewissermassen die Regierung der Landeskirche. Für die Amtsdauer 2018 bis 2022 werden darin drei Sitze frei. Sandra Huber, Olivia Portmann und Thomas Räber bewerben sich darum. Sechs Bisherige treten erneut an.

«Durch Bildung können wir etwas verändern.» Pater Peter Balleis SJ hat konkrete Visionen. | © 2018 Fleur Budry
«Durch Bildung können wir etwas verändern.» Pater Peter Balleis SJ hat konkrete Visionen. | © 2018 Fleur Budry

Für einen Bachelor braucht es heutzutage nicht viel mehr als ein Smartphone. Jesuitenpater Peter Balleis JS berichtete am Donnerstag (22. März 2018) an der Universität Luzern über die faszinierenden Möglichkeiten von E-Learning und wie JWL die Uni direkt zu den Menschen in Flüchtlingscamps und Krisenregionen bringt.

Blick über die Dächer von Jaramana, einem Vorort von Damaskus. Vertriebene aus ganz Syrien suchen in diesem Quartier Schutz. | © 2017 Alexandra Wey/Caritas Schweiz
Blick über die Dächer von Jaramana, einem Vorort von Damaskus. Vertriebene aus ganz Syrien suchen in diesem Quartier Schutz. | © 2017 Alexandra Wey/Caritas Schweiz

Die «FrauenKirche Zentralschweiz», eine Stelle, die sich auf ökumenischer Ebene für frauenspezifische Anliegen in den Kirchen einsetzt, nimmt Stellung für ein Ende des Krieges in Afrin/Nordsyrien. Die westliche Zivilgesellschaft solle endlich Einspruch erheben, der Bundesrat solle die Zivilgesellschaft bei ihren Friedensbemühungen unterstützen und dürfe die Bestimmungen für den Kriegsmaterialexport keinesfalls lockern.

Die Erstkommunionkinder in Schüpfheim mit Katechetin Esther Schöpfer, Behindertenseelsorger Bruno Hübscher, Priester Robert Shako und Ehrendomherr Jakob Zemp...
Die Erstkommunionkinder in Schüpfheim mit Katechetin Esther Schöpfer, Behindertenseelsorger Bruno Hübscher, Priester Robert Shako und Ehrendomherr Jakob Zemp...

Grosse Tage am vergangene Freitag und Samstag im Heilpädagogischen Zentrum Schüpfheim und der Heilpädagogischen Schule Sursee. Vier Kinder und vierzehn Jugendliche feierten die Erstkommunion und Firmung. Vorbereitet von den heilpädagogische Katechetinnen Esther Schöpfer und Luzia Schmid, gestaltete Ehrendomherr Jakob Zemp (Schüpfheim) beide Feiern einfühlsam.

«Sich Zeit nehmen, auch für Geschichten»: die Katechetin Silvia Buob tut dies mit Leidenschaft - zum Beispiel in ihrer «Gschechtestobe» in der Unteren Kaplanei in Ruswil. | © Céline Erni, «Anzeiger vom Rottal»
«Sich Zeit nehmen, auch für Geschichten»: die Katechetin Silvia Buob tut dies mit Leidenschaft - zum Beispiel in ihrer «Gschechtestobe» in der Unteren Kaplanei in Ruswil. | © Céline Erni, «Anzeiger vom Rottal»

Spätestens seit der Veröffentlichung ihrer zwei Kinderbücher ist Silvia Buobs Name weit über das Rottal hinaus bekannt. Im Gespräch mit dem «Anzeiger vom Rottal» verrät die Katechetin, die bei der Landeskirche ihre Ausbildung absolvierte, wie sie im Hochsommer eine Weihnachtsgeschichte schrieb, warum sie Dinge liegen lässt und wie sie durch «learning-by-doing» zum Glauben fand.

Für eine starke Jugendpastoral: Gabriela Merz (links), Fabrizio Misticoni und Sandra Dietschi, Kursleiterin im Modul «Berufsfeldgestaltung». | © 2018 Dominik Thali
Für eine starke Jugendpastoral: Gabriela Merz (links), Fabrizio Misticoni und Sandra Dietschi, Kursleiterin im Modul «Berufsfeldgestaltung». | © 2018 Dominik Thali

Seit fünf Jahren gibt es in der Deutschschweiz eine Ausbildung für kirchliche Jugendarbeitende. Die Träger sind überzeugt: Der Bildungsgang stärkt die Jugendpastoral in den Pfarreien und macht die Kirche zukunftsfähig. Und im Beruf Tätige finden: ein Muss.

Weiterbildung ist ein Dauerthema für die Kirchenräte: Am Kurs «Umgang mit Daten» im September 2017 bei der Landeskirche.. @ © Roberto Conciatori
Weiterbildung ist ein Dauerthema für die Kirchenräte: Am Kurs «Umgang mit Daten» im September 2017 bei der Landeskirche.. @ © Roberto Conciatori

449 gewählte Kirchenrätinnen und -räte zählen die 85 Luzerner Kirchgemeinden zusammen. Davon geben 121 oder gut 27 Prozent ihr Amt auf Ende Mai ab, etwas weniger als vor vier Jahren. Auch an den Spitzen ist die Anzahl Rücktritte leicht tiefer als 2014. Urnenwahlen gibt es in vier Kirchgemeinden.

Teilnehmende am Kurs «Kirchliche Lieder mit Gebärden» vom 2. März | © 2018 Fleur Budry
Teilnehmende am Kurs «Kirchliche Lieder mit Gebärden» vom 2. März | © 2018 Fleur Budry

Es war Premiere. Die Landeskirche lud zum Erarbeiten von Kirchenliedern in Gebärdensprache an den Abendweg ein. «Mit welchen Gebärden kann ein Kirchenlied übersetzt werden?» Dieser Frage versuchten Gehörlose und Hörende zusammen auf den Grund zu gehen. Ein spannender Nachmittag, von lustig bis philosophisch.