Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
© Cartoon: Jonas Brühwiler | <a href="http://jonas-comics.ch/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">jonas-comics.ch</a>
© Cartoon: Jonas Brühwiler | jonas-comics.ch

Kleine Leute fragen den grossen gerne Löcher in den Bauch. Über Gott und die Welt wollen sie alles wissen. Einfache Antworten gibt es selten. Dafür verborgene Wahrheiten, die sich im gemeinsamen Gespräch entdecken lassen. Das neue Buch «Hat Gott auch eine Mama?» will dazu Mut machen.

Renata Asal-Steger ist als Synodalratspräsidentin für die Jahre 2020 und 2021 vorgeschlagen, Martin Barmettler als Präsident der Synode für den gleichen Zeitraum.
Renata Asal-Steger ist als Synodalratspräsidentin für die Jahre 2020 und 2021 vorgeschlagen, Martin Barmettler als Präsident der Synode für den gleichen Zeitraum.

Weil der jetzige Vizepräsident des Synodalrats, Markus Müller, in seinem künftigen Pastoralraum mit zusätzlichen Arbeiten betraut wird, kann er das Ratspräsidium nicht wie geplant übernehmen. Für ihn stellt sich Renata Asal-Steger zur Verfügung. – Hauptgeschäft an der Synode vom 6. November ist der Voranschlag 2020.

Ariam Nugiuse von der Gemeinschaft der Eritreisch-Orthodoxen Kirche beim spirituellen Intermezzo: Gute Wünsche und Gedanken werden an den Erdball gepinnt. | © 2019 Roberto Conciatori
Ariam Nugiuse von der Gemeinschaft der Eritreisch-Orthodoxen Kirche beim spirituellen Intermezzo: Gute Wünsche und Gedanken werden an den Erdball gepinnt. | © 2019 Roberto Conciatori

Elf Gemeinschaften aus sechs Religionen im friedlichen Miteinander: Die Veranstaltung «Unter einem Dach» am 26. September in der Luzerner Kornschütte hat auch den Stadtpräsidenten beeindruckt. Der gemeinsame Auftritt fand schon zum vierten Mal statt. Beat Züsli knüpfte in der gut gefüllten Kornschütte im Rathaus an die Tradition der Stadt an, die sich etwa mit dem […]

Nach der Übergabefeier am 20. September in der reformierten Kirche Willisau: Diese zwölf Personen haben als neue Katechetinnen/neuer Katechet den Fachausweis Katechese nach Formodula erhalten. | © 2019 Dominik Thali
Nach der Übergabefeier am 20. September in der reformierten Kirche Willisau: Diese zwölf Personen haben als neue Katechetinnen/neuer Katechet den Fachausweis Katechese nach Formodula erhalten. | © 2019 Dominik Thali

Elf Frauen und ein Mann haben den Bildungsgang Katechese im Kanton Luzern abgeschlossen und am 20. September in Willisau die Fachausweise erhalten. In der Kirche sind sie gesuchte Mitarbeitende – «Briefe Christi», wie sie an der Feier bezeichnet wurden. Die zwölf Personen haben die Ausbildung zur Katechetin/zum Katecheten nach dem auf gesamtschweizerischer Ebene modularisierten Bildungsgang […]

«Wir erfahren viel Unterstützung»: Mengs Zaid und Ariam Nuguse vor dem Altar der St. Karli-Kirche in Luzern. | © 2019  Martin Dominik Zemp
«Wir erfahren viel Unterstützung»: Mengs Zaid und Ariam Nuguse vor dem Altar der St. Karli-Kirche in Luzern. | © 2019 Martin Dominik Zemp

Die eritreisch-orthodoxe Kirche gibt Flüchtlingen viel Halt. Die Solidarität ist aber nicht nur innerhalb dieser Religionsgemeinschaft gross. Erlebbar wird die Vielfalt der Religionen im Raum Luzern an der Veranstaltung «Unter einem Dach». Sie findet am 26. September zum 4. Mal in der Kornschütte in Luzern statt.

«Fair zu sein heisst, 
sich bei der Beurteilung einer Situation in die Lage der anderen Beteiligten hineinzuversetzen»: der Luzerner Regierungsrat und Finanzdirektor Reto Wyss vor dem Plakat zur Bettagsaktion 2019. | © 2019 Urban Schwegler
«Fair zu sein heisst, sich bei der Beurteilung einer Situation in die Lage der anderen Beteiligten hineinzuversetzen»: der Luzerner Regierungsrat und Finanzdirektor Reto Wyss vor dem Plakat zur Bettagsaktion 2019. | © 2019 Urban Schwegler

Regierungsrat Reto Wyss (CVP) ist am Bettag vom 15. September Gast in der Luzerner Johanneskirche. In einer ökumenischen Matinée spricht er zum Bettagsmotto «fairantwortlich». Im Interview macht sich der Luzerner Finanzdirektor Gedanken darüber, was es für ihn heisst, Verantwortung zu tragen und fair zu sein. Und warum er den Sonntag nach wie vor hochhält.

Unterwegs bei strahlendem Wetter – Die Pilgerinnen und Pilger folgen der Delegation der Luzerner Regierung mit der Standesweibelin von Sachseln nach Flühli. | © 2019 Tatjana Troxler
Unterwegs bei strahlendem Wetter – Die Pilgerinnen und Pilger folgen der Delegation der Luzerner Regierung mit der Standesweibelin von Sachseln nach Flühli. | © 2019 Tatjana Troxler

Die Landeswallfahrt nach Sachseln 2019 (Mittwoch, 4. September) fand bei herrlichem Spätsommerwetter statt und lockte zahlreiche Pilgerinnen und Pilger an. Für Diakon Hans Schelbert war es die letzte als Pilgerleiter.

Claudia Oeschger in ihrem
Atelier in Steinhausen. Die
Figuren auf dem Tisch hat sie
für die «Kirchlichen Medien» gestaltet. Sie können dort
künftig über das Pädagogische
Medienzentrum Luzern aus­geliehen werden. | © 2019 Dominik Thali
Claudia Oeschger in ihrem Atelier in Steinhausen. Die Figuren auf dem Tisch hat sie für die «Kirchlichen Medien» gestaltet. Sie können dort künftig über das Pädagogische Medienzentrum Luzern aus­geliehen werden. | © 2019 Dominik Thali

Die Bibel steckt voller Geschichten. Mit Figuren erzählt, werden die Menschen darin lebendig. «Dann geht es ins Herz», weiss Claudia Oeschger. Die Familienfrau und Pfarreiratspräsidentin aus Steinhausen hat schon um die 230 «Biblische Figuren Schwarzenberg» gestaltet und gibt Kurse. Jetzt teilt sie ihr Wissen auch an einem Angebot der Landeskirche Luzern.

Am 15. September 2019 feiern wir, wie immer am dritten Sonntag in diesem Monat, den Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag. Kirchen und Kanton Luzern stellen dieses Jahr ihre gemeinsame Aktion unter das Motto «fairantwortlich».

Rilana Moosmann macht im Caritas-Restaurant Brünig die Attestlehre als Küchenangestellte, Lorenzo Geissbühler als Restaurationsfachmann; rechts Mirela Kovacevic, Betreuerin von Lorenzo Geissbühler. | © 2019 Boris Bürgisser
Rilana Moosmann macht im Caritas-Restaurant Brünig die Attestlehre als Küchenangestellte, Lorenzo Geissbühler als Restaurationsfachmann; rechts Mirela Kovacevic, Betreuerin von Lorenzo Geissbühler. | © 2019 Boris Bürgisser

Küche und Service sind Lernorte, an denen Jugendliche mit schulischen Schwierigkeiten leicht Selbstvertrauen schöpfen können. Wie Lorenzo Geissbühler, der bei der Caritas Luzern die Attestlehre als Restaurationsfachmann macht.