Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Brambiden über dem Herbstnebel. Die Pfarrei bleibt auch nach der geplanten Fusion eigenständig. | © Martina Roth
Brambiden über dem Herbstnebel. Die Pfarrei bleibt auch nach der geplanten Fusion eigenständig. | © Martina Roth

Bramboden sucht Anschluss in Romoos. In der kleinsten Kirchgemeinde im Kanton Luzern finden sich seit Jahren kaum mehr Freiwillige für die Ämter, und die Steuereinnahmen reichen nirgends hin. Am 5. November entscheiden die Kirchenbürgerinnen und -bürger deshalb über die Fusion.

Karin Wandeler (links) und Nana Amstad (Mitte) kandidieren für den Synodalrat, Susan Schärli wird als neue Vizepräsidentin der Synode vorgeschlagen. | © 2021 zVg, Dominik Thali
Karin Wandeler (links) und Nana Amstad (Mitte) kandidieren für den Synodalrat, Susan Schärli wird als neue Vizepräsidentin der Synode vorgeschlagen. | © 2021 zVg, Dominik Thali

Wahlgeschäfte an der Herbstsession des Kirchenparlaments: Karin Wandeler und Nana Amstad sollen neue Synodalrätinnen werden; in der Synode kandidiert Susan Schärli als Vizepräsidentin.

Diese Liegenschaft der Landeskirchen-Pensionskassen in Sursee wird zurzeit saniert. Verwalter Daniel Küpfer (links) und Armin Suppiger von der Liegenschaftskommission (rechts) im Gespräch mit Architektin Carine Amacker und Bauleiter Michael Emmenegger. | © 2021 Roberto Conciatori
Diese Liegenschaft der Landeskirchen-Pensionskassen in Sursee wird zurzeit saniert. Verwalter Daniel Küpfer (links) und Armin Suppiger von der Liegenschaftskommission (rechts) im Gespräch mit Architektin Carine Amacker und Bauleiter Michael Emmenegger. | © 2021 Roberto Conciatori

Die Pensionskasse der Landeskirche muss ihr Vermögen von rund 300 Millionen Franken vorwiegend nachhaltig anlegen. Dabei stösst sie an Grenzen. Anders bei ihren Liegenschaften: So fliessen derzeit 3,5 Millionen Franken in die energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Sursee.

Zirkusreif: zwei Begleitpersonen beim Jonglieren. | © 2021 Bruno Hübscher
Zirkusreif: zwei Begleitpersonen beim Jonglieren. | © 2021 Bruno Hübscher

«Einatmen. Ausatmen. Sein»: Dieses Motto begleitete heuer die Ferien- und Besinnungswoche der Behindertenseelsorge, die vom 27. September bis 2. Oktober in Delsberg stattfand. Eine bereichernde Zeit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 34 Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen und Begleitpersonen kamen mit.

«Die Krise bietet die Chance, Gewohntes zu überdenken, zu bereinigen und neu aufzustellen»: RKZ-Präsidentin Renata Asal-Steger über die Folgen der Pandemie auf die Kirche. | © 2020 Dominik Thali
«Die Krise bietet die Chance, Gewohntes zu überdenken, zu bereinigen und neu aufzustellen»: RKZ-Präsidentin Renata Asal-Steger über die Folgen der Pandemie auf die Kirche. | © 2020 Dominik Thali

Ein Virus stellt gewohnte Abläufe auf den Kopf. Neue Formen der Zusammenarbeit sind gefragt. Sie lenken den Blick auch auf den Wert des Gewohnten. Dieses gelte es weiterzuentwickeln, sagt Renata Asal-Steger, Präsidentin der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz (RKZ) sowie des Luzerner Synodalrats.

Sie haben den Fachausweis Katechese erhalten: vorne von links Eva Blättler, Denise Heiniger, Melanie Schuler, Julia Troxler, Astrid Zehnder; hinten von links Doris Steiger, Daniela Koch, Daniela Bättig, Manuela Müller, Jasmin Rüdlinger. Nicht auf dem Bild: Sylvia Stampfli. | © 2021 Dominik Thali
Sie haben den Fachausweis Katechese erhalten: vorne von links Eva Blättler, Denise Heiniger, Melanie Schuler, Julia Troxler, Astrid Zehnder; hinten von links Doris Steiger, Daniela Koch, Daniela Bättig, Manuela Müller, Jasmin Rüdlinger. Nicht auf dem Bild: Sylvia Stampfli. | © 2021 Dominik Thali

Elf Frauen haben den Bildungsgang Katechese im Kanton Luzern abgeschlossen und am 17. September die Fachausweise erhalten. In der Kirche sind sie gesuchte Mitarbeitende – weil sie «ein Beitrag zu einer lebendigen Kirche» seien, wie es an der Feier in Schongau hiess.

Der neue Begegnungsraum der Migrantenseelsorge im neuen Pfarreizentrum Sursee. | © 2021 Hans-Peter Bucher
Der neue Begegnungsraum der Migrantenseelsorge im neuen Pfarreizentrum Sursee. | © 2021 Hans-Peter Bucher

Im Raum Sursee sollen künftig vermehrte Aktivitäten für Migrantinnen und Migranten stattfinden. Aus diesem Grund mietet die Migrantenseelsorge im neuen Pfarreiheim in Sursee für ihre Missionen einen Begegnungsraum. Am Wochenende soll ein beschränkter Restaurationsbetrieb Das neue Pfarreizentrum wurde am vergangenen Samstag (18. September 2021) eröffnet.

Mit dem Handschuh lormt es sich ganz leicht. | © 2021 Fleur Budry
Mit dem Handschuh lormt es sich ganz leicht. | © 2021 Fleur Budry

Beim Lorm-Schnupperkurs der Behindertenseelsorge gabs viele «A’s» und «O’s». Erstaunlich, wie schnell so ein Finger-Alphabet, das der Kommunikation für Hörsehbehinderte und Taubblinde dient, erklärt ist. Das Senden und erst recht das Empfangen muss denn aber ein paar Hirnwindungen mehr durchwandern. Alles eine Frage des Trainings.

Kirchen und Kanton Luzern stellen dieses Jahr ihre Bettagsaktion unter das Motto «Mut». Solchen brauche es, um Herausforderungen wie der Corona-Pandemie zu begegnen, schreiben sie; sich gegenseitig Mut zu machen helfe, die Krise als Gemeinschaft zu bewältigen. Der Bettag wird dieses Jahr am 19. September begangen.

«Nein, Gott ist kein Mann, Gott ist die Quelle des Lebens», sagt Jacqueline Keune. Diese Kreuze in einem Laden im Wallfahrtsort Einsiedeln stehen für  das «verengte und verzerrte Bild von Gott», gegen das die Theologin anschreibt. | © 2010 Dominik Thali
«Nein, Gott ist kein Mann, Gott ist die Quelle des Lebens», sagt Jacqueline Keune. Diese Kreuze in einem Laden im Wallfahrtsort Einsiedeln stehen für das «verengte und verzerrte Bild von Gott», gegen das die Theologin anschreibt. | © 2010 Dominik Thali

Eine Arbeitsgruppe des Synodalrats hat im April eine Wegbeschreibung vorgelegt «für kirchlich engagierte Menschen, die den Aufbruch wagen». Das «Kirchenschiff» stellt in einer Serie die darin vorgeschlagenen «Zehn Schritte» vor und gibt Personen, die es betrifft, dazu das Wort. Zum zweiten «Schritt» äussern sich Jacqueline Keune, freischaffende Theologin, und Valentin Beck, Bundespräses von Jungwacht Blauring Schweiz und Gassenseelsorger in Luzern.