Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Geheimnisvolle Landschaft: Wie den Weg den Weg des Abschieds, ins grosse Andere gehen, wie sterben? | © 2017 Bildmontage: gg
Geheimnisvolle Landschaft: Wie den Weg den Weg des Abschieds, ins grosse Andere gehen, wie sterben? | © 2017 Bildmontage: gg

Nicht der Tod ängstigt viele Menschen, jedoch das Sterben. Wie den Weg des Abschieds gehen? Die Kirche lädt in Sursee zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch darüber ein. Ein Abend, der zu einer guten Sterbekultur beitragen soll – und auch in anderen Pfarreien stattfinden könnte.

Eine vielfältige Aufgabe für vielfältig interessierte menschen: die Kommunikation in der katholischen Kirche. | © shuterstock.com
Eine vielfältige Aufgabe für vielfältig interessierte menschen: die Kommunikation in der katholischen Kirche. | © shuterstock.com

Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern verstärkt ihre Kommunikation und schreibt dafür eine 80-Prozent-Stelle aus. Interessiert? Im Team der Fachbereiche gestalten und verantworten Sie die interne und externe Kommunikation der katholischen Kirche im Kanton Luzern mit. Unter anderem tragen Sie dazu bei, unsere Online-Präsenz weiter auf- und auszubauen. Eine vielfältige Aufgabe in der Verbindung von Kommunikation und Projektarbeit erwartet Sie.

Die Luzerner Landeskirche ist eine der Anbieterinnen des Bildungsgangs Katechese. Christin Koch aus Hochdorf hat diesen hier absolviert. | © 2015 Patrick Koch
Die Luzerner Landeskirche ist eine der Anbieterinnen des Bildungsgangs Katechese. Christin Koch aus Hochdorf hat diesen hier absolviert. | © 2015 Patrick Koch

Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern sucht auf den 1. August 2018 oder nach Vereinbarung eine/einen Fachverantwortliche/Fachverantwortlichen Religionsunterricht und Katechese mit einem Pensum von 80 %. Als verantwortliche Person im Fachbereich Pastoral ist diese schwergewichtig für die Aus- und Weiterbildung im Bildungsgang Katechese nach ForModula mitverantwortlich.

Die neuen Präsidien von Synode und Synodalrat ab 1. Januar (vorläufig) bis zum Ende der Legislaturperiode Ende Juni 2018 (von links): Martin Barmettler (Willisau, Vizepräsident Synode), Ursula Hüsler-Lichtsteiner (Kriens, Präsidentin Synode), Annegreth Bienz-Geisseler (Entlebuch, Präsidentin Synodalrat) und Markus Müller-Fuchs (Nebikon, Vizepräsident Synodalrat). | © 2017 Dominik Thali
Die neuen Präsidien von Synode und Synodalrat ab 1. Januar (vorläufig) bis zum Ende der Legislaturperiode Ende Juni 2018 (von links): Martin Barmettler (Willisau, Vizepräsident Synode), Ursula Hüsler-Lichtsteiner (Kriens, Präsidentin Synode), Annegreth Bienz-Geisseler (Entlebuch, Präsidentin Synodalrat) und Markus Müller-Fuchs (Nebikon, Vizepräsident Synodalrat). | © 2017 Dominik Thali

Ursula Hüsler-Lichtsteiner (Kriens) präsidiert ab 2018 die Synode, Annegreth Bienz-Geisseler (Entlebuch) den Synodalrat der Landeskirche. Das Kirchenparlament hat die beiden Frauen an seiner Herbstsession gewählt. Verabschiedet wurde auch der Voranschlag, der erneut mit einem Plus rechnet.

Im Atelier Holz der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL in Rathausen; Arbeitsagogin Franziska Bodul mit Bewohner Muhamet Ibrahimi. | © 2017 Nique Nager
Im Atelier Holz der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL in Rathausen; Arbeitsagogin Franziska Bodul mit Bewohner Muhamet Ibrahimi. | © 2017 Nique Nager

Die Ateliers der Stiftung für Schwerbehinderte Luzern (SSBL) in Rathausen sind keine Bastelstube. Hier entsteht Nützliches und Schönes, das guten Absatz findet – auch für die Kirche eine Fundgrube. Rund 220 Mensche mit einer Behinderung finden so eine Sinn stiftende Beschäftigung.

Seelsorge-Besuche im Spital: Datenschutz und Berufsgeheimnis regeln, wann Informationen an die Wohnort-Pfarrei weitergegeben werden. | © shutterstock.com
Seelsorge-Besuche im Spital: Datenschutz und Berufsgeheimnis regeln, wann Informationen an die Wohnort-Pfarrei weitergegeben werden. | © shutterstock.com

Wer in einem der Luzerner Kantonsspitäler liegt und Seelsorge­besuch aus seinem Wohnort wünscht, muss dies neu bei der Anmeldung ausdrücklich angeben. Das sorgt bei Seelsorgenden für Unmut. Das Spital verweist auf den Datenschutz.

Vielfältige Kirche – vielfältige Küche. Das Mittagsbuffett an der Herbsttagung des Seelsorgerats. | © 2017 Walter Ludin
Vielfältige Kirche – vielfältige Küche. Das Mittagsbuffett an der Herbsttagung des Seelsorgerats. | © 2017 Walter Ludin

Einheimische und ausländische Gläubige müssen enger zusammenarbeiten. Möglichkeiten dazu suchten die 55 Teilnehmenden der Luzerner Tagung «Dazu gehören – fremd sein», die am 21. Oktober in Emmenbrücke durchgeführt wurde. Dass Fremde eine Bereicherung für die Einheimischen sind, konnten sie konkret erfahren beim Mittagessen, das von Frauen aus vier Ländern des globalen Südens zubereitet wurde.

An der Vereidigung der Schweizergarde 2013. | by Paul Ronga (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
An der Vereidigung der Schweizergarde 2013. | by Paul Ronga (Own work) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Luzern ist nächstes Jahr Gastkanton bei der Vereidigung der päpstlichen Schweizergarde. Eine Delegation des Kantons Luzern und der drei Landeskirchen wird am 5. Mai 2018 am Anlass in Rom teilnehmen. Für die Luzerner Bevölkerung sind Gratis-Tickets reserviert, die zur Teilnahme an der Vereidigung und am Rahmenprogramm berechtigen.

Die Mitglieder des Synodalrats; sechs stellen sich für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung, drei treten zurück. Von links; Brigitte Glur-Schüpfer (seit 2017, macht weiter), Armin Suppiger (2016, macht weiter), Markus Müller (2014, macht weiter), Annegreth Bienz-Geisseler (2012, macht weiter), Hans Burri (2012, macht weiter), Renata Asal-Steger (2010, macht weiter), Ruth Mory-Wigger (2010, hört auf), Thomas Trüeb (2006, hört auf) und Maria Graf-Huber (2006, hört auf). | © 2017 Dominik Thali
Die Mitglieder des Synodalrats; sechs stellen sich für eine weitere Amtsdauer zur Verfügung, drei treten zurück. Von links; Brigitte Glur-Schüpfer (seit 2017, macht weiter), Armin Suppiger (2016, macht weiter), Markus Müller (2014, macht weiter), Annegreth Bienz-Geisseler (2012, macht weiter), Hans Burri (2012, macht weiter), Renata Asal-Steger (2010, macht weiter), Ruth Mory-Wigger (2010, hört auf), Thomas Trüeb (2006, hört auf) und Maria Graf-Huber (2006, hört auf). | © 2017 Dominik Thali

Synode, Synodalrat, Kirchenräte, Rechnungskommissionen: Nächstes Jahr werden, wie alle vier Jahre, die Ämter in den kirchlichen Behörden neu vergeben. Wer nicht mehr antritt, ist erst beim Synodalrat beknnt: Maria Graf-Huber, Thomas Trüeb und Ruth Mory-Wigger.

Sichere und unterschiedliche Passwörter sind eine einfache, aber wirksame Absicherung: Bischofsvikar Ruedi Heim (links) und Synodalverwalter Edi Wigger bei ihrem Referat. | © 2017 Roberto Conciatori
Sichere und unterschiedliche Passwörter sind eine einfache, aber wirksame Absicherung: Bischofsvikar Ruedi Heim (links) und Synodalverwalter Edi Wigger bei ihrem Referat. | © 2017 Roberto Conciatori

Für die Beutejäger im Internet ist die Kirche ebenso interessant wie irgendein Unternehmen. Wer sich aber wappnet, muss sich nicht fürchten. Der Kurs zu Datenschutz und Datensicherheit erklärt Kirchgemeinden und Pfarreien, wie sie Risiken erkennen und vorbeugen können.