Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Bei der Preisübergabe am 15. Mai 2017 vor der katholischen Kirche in Buchrain: Das «Café Grüezi»-Team und seine Gäste. | © 2017 Roberto Conciatori
Bei der Preisübergabe am 15. Mai 2017 vor der katholischen Kirche in Buchrain: Das «Café Grüezi»-Team und seine Gäste. | © 2017 Roberto Conciatori

Seit zehn Jahren treffen sich im «Café Grüezi» in Buchrain Menschen aus der Gemeinde und der ganzen Welt. Dafür wird das Integrationsangebot der Pfarrei und Kirchgemeinde jetzt mit dem
4. «Dank Dir!»-Preis der katholischen Kirche im Kanton Luzern ausgezeichnet.

Pilgern ist keine Frage des Alters: Die jüngsten waren heuer gerade mal 16 Monate alt und wurden im Kinderwagen mitgeschoben. | © 2017 Matthias Bättig
Pilgern ist keine Frage des Alters: Die jüngsten waren heuer gerade mal 16 Monate alt und wurden im Kinderwagen mitgeschoben. | © 2017 Matthias Bättig

Um die 170 Personen am Samstag zu Fuss unterwegs, 40 auf dem Velo, und eine volle Klosterkirche am Sonntag: Die Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln verzeichnete eine Rekordbeteiligung. Das Programm bot viel für die Seele, den Geist und den Körper.

Die Kletterwand der Luzerner Landeskirchen an der LUGA 2016: eine acht Meter hohe Herausforderung, die mit Unterstützung aber gut zu meistern ist. | © 2016 Roberto Conciatori
Die Kletterwand der Luzerner Landeskirchen an der LUGA 2016: eine acht Meter hohe Herausforderung, die mit Unterstützung aber gut zu meistern ist. | © 2016 Roberto Conciatori

Unter dem Motto «himmelwärts» sind die drei Luzerner Landeskirchen wieder mit ihrer Kletterwand an der Zentralschweizer Erlebnismesse, der LUGA. Neu legen sie für jede Kletterpartie einen Franken in einen Spendentopf.

Christoph Beeler-Longobardi leitet die Organisation Notfallseelsorge/Care Team mit Thomas Seitz. | © 2016 Valentin Luthiger
Christoph Beeler-Longobardi leitet die Organisation Notfallseelsorge/Care Team mit Thomas Seitz. | © 2016 Valentin Luthiger

Bei Unfällen, Suiziden oder aussergewöhnlichen Todesfällen kümmern sie sich um Angehörige, Augenzeugen und unverletzte Beteiligte: Notfallseelsorgende und Care Givers. Ihre erneut hohe Stundenzahl im vergangenen Jahr liegt darin begründet, dass die Fälle komplexer geworden sind und vermehrt Zweierteams aufgeboten werden.

Bildung  ist die Grundlage für eine bessere Zukunft: Kinder in einem von der Caritas unterstützten Schule im Libanon. | © 2016 Alexandra Wey/Caritas Schweiz
Bildung ist die Grundlage für eine bessere Zukunft: Kinder in einem von der Caritas unterstützten Schule im Libanon. | © 2016 Alexandra Wey/Caritas Schweiz

Was bedeutet es für die Zukunft Syriens, wenn Flüchtlingskinder keine Schule besuchen? Eine verlorene Generation könnte entstehen. Caritas Schweiz ermöglicht aus diesem Grund 2500 solchen Kindern den Schulbesuch in Jordanien und im Libanon. Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern unterstützt dieses Projekt mit 10‘000 Franken.

Das Wasserkraftwerk am Mühleplatz Luzern und die Fotovoltaikanlage
auf der Dachterasse des EWL-Betriebsgebäudes. Die Landeskirche
stellt 2017 auf Wasserstrom (2/3) und Solarstrom (1/3) um. | © 2016 EWL
Das Wasserkraftwerk am Mühleplatz Luzern und die Fotovoltaikanlage auf der Dachterasse des EWL-Betriebsgebäudes. Die Landeskirche stellt 2017 auf Wasserstrom (2/3) und Solarstrom (1/3) um. | © 2016 EWL

Ab 2017 bezieht die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern zu 100 Prozent Luzerner Wasser- und Solarstrom. Dieser Umstieg ist eine Massnahme aus dem zweijährigen Schwerpunkt «Kirche – weitsichtig handeln».

Sie wurden als neue Mitglieder der Synode vereidigt (von links): Urs Ebnöther (Rothenburg), Emil Banz (Luzern), Susan Schärli (Beromünster) und Lukas Briellmann (Root). | © 2016 Dominik Thali
Sie wurden als neue Mitglieder der Synode vereidigt (von links): Urs Ebnöther (Rothenburg), Emil Banz (Luzern), Susan Schärli (Beromünster) und Lukas Briellmann (Root). | © 2016 Dominik Thali

Migration, Integration und Diakonie: In diesen Bereichen arbeitet die Landeskirche künftig mit ihrem Hilfswerk, der Caritas Luzern, enger zusammen. Die Synode hat dafür an ihrer Herbstsession vom 26. Oktober mit dem Voranschlag 2017 die Mittel bewilligt.

Ein Junge in der vom Hurrikan zerstörten Gegend der Stadt Port-Salut, Haiti. | © 2016 Caritas Schweiz / www.flickr.com/photos/caritas_ch
Ein Junge in der vom Hurrikan zerstörten Gegend der Stadt Port-Salut, Haiti. | © 2016 Caritas Schweiz / www.flickr.com/photos/caritas_ch

Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern unterstützt die Hurrikan-Opfer auf Haiti mit 10‘000 Franken. Der Synodalrat hat diesen Betrag für ein Caritas-Projekt gesprochen, das Sofort-Nothilfe leistet. Der Hurrikan Matthew traf am 4. Oktober mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h auf die Südküste Haiti.

Die Diplomierten aus dem Kanton Luzern (von links): Aurelia Gwerder (Ballwil), Lucia Schmid (Willisau), Sabine Boser (Luzern)  und Sabine Dudler (Kriens). | © 2016 Gregor Gander
Die Diplomierten aus dem Kanton Luzern (von links): Aurelia Gwerder (Ballwil), Lucia Schmid (Willisau), Sabine Boser (Luzern) und Sabine Dudler (Kriens). | © 2016 Gregor Gander

Die religiöse Bildung steht für Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung ebenso auf dem Lehrplan wie an der Volksschule. 17 Katechetinnen und 1 Katechet haben die Zusatzausbildung dafür abgeschlossen und am 17. Juni in Luzern das Zertifikat dafür erhalten.

Die Betreuerinnen und Betreuer im Delsberger Ferien- und Besinnungskurs für Menschen mit einer Behinderung nehmen den «Dank Dir!»-Preis stellvertretend entgegen für viele Frauen und Männer, die behinderte Menschen begleiten. | © 2016 Herbert Stöckli
Die Betreuerinnen und Betreuer im Delsberger Ferien- und Besinnungskurs für Menschen mit einer Behinderung nehmen den «Dank Dir!»-Preis stellvertretend entgegen für viele Frauen und Männer, die behinderte Menschen begleiten. | © 2016 Herbert Stöckli

Einfach da sein für Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben: das sind die Begleiterinnen und Begleiter von Menschen mit einer Behinderung. Ihre Auszeichnung mit dem dritten «Dank Dir!»-Preis soll sichtbar machen, was an Freiwilligenarbeit in diesem Bereich geschieht.