Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Er brachte alle Geschäfte durch die Session: Synodepräsident Martin Barmettler (Willisau) bei einer der Abstimmungen. | © 2021 Dominik Thali
Er brachte alle Geschäfte durch die Session: Synodepräsident Martin Barmettler (Willisau) bei einer der Abstimmungen. | © 2021 Dominik Thali

Die katholische Landeskirche Luzern schliesst das Jahr 2020 mit einem unerwartet hohen Überschuss ab. Daraus unterstützt sie den Bau der neuen Kaserne der päpstlichen Schweizergarde in Rom mit 250‘000 Franken. Der Antrag war an der Frühjahrssession der Synode praktisch unbestritten.

Dank ihnen ist vieles möglich: Die Verantwortlichen der Jubla Riffig bei der Übergabe des «Dank Dir!»-Preises am Pfingstsonntag zusammen mit Synodalrätin Annegreth- Bienz-Geisseler und Seelsorgeratspräsidentin Franzisca Ebener. | © 2021 Roberto Conciatori
Dank ihnen ist vieles möglich: Die Verantwortlichen der Jubla Riffig bei der Übergabe des «Dank Dir!»-Preises am Pfingstsonntag zusammen mit Synodalrätin Annegreth- Bienz-Geisseler und Seelsorgeratspräsidentin Franzisca Ebener. | © 2021 Roberto Conciatori

Hier ist Gemeinschaft Programm: Die Jubla Riffig und die Minis Bruder Klaus in Emmenbrücke sind nicht nur Treffpunkt für rund 200 Mädchen und Buben, sie bereichern auch den Pfarreialltag. Dafür zeichnet sie die katholische Kirche im Kanton Luzern mit dem 8. «Dank Dir!»-Preis für Freiwilligenarbeit aus. Dieser wurde heute (Pfingstsonntag, 23. Mai 2021) als Überraschung vergeben

© 2021 Katholische Kirche im Kanton Luzern
© 2021 Katholische Kirche im Kanton Luzern

Eine geschwisterliche Kirche von Frauen und Männern sei «für die Glaubwürdigkeit der Kirche von existentieller Bedeutung». Eine Arbeitsgruppe des Synodalrats macht dazu zehn Vorschläge. Sie lädt dazu ein, «den Aufbruch zu wagen, von der Basis bis zum Bischof».

Das Rettungsschiff Ocean Viking der Organisation SOS Méditerrannée nimmt mit einem Schlauchboot Flüchtlinge auf. Die Luzerner Landeskirche hat für den Schweizer Verein dieser Organisation einen Beitrag von 5000 Franken gesprochen. | © 2021 Avra Fialas, SOS Méditerrannée
Das Rettungsschiff Ocean Viking der Organisation SOS Méditerrannée nimmt mit einem Schlauchboot Flüchtlinge auf. Die Luzerner Landeskirche hat für den Schweizer Verein dieser Organisation einen Beitrag von 5000 Franken gesprochen. | © 2021 Avra Fialas, SOS Méditerrannée

Jedes Jahr flüchten Hunderte von Menschen über das Mittelmeer nach Europa. Viele geraten dabei in Seenot. Die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern unterstützt die Rettungseinsätze für sie mit 5000 Franken. Ein Beitrag in dieser Höhe fliesst an SOS Méditerranée.

Ihr Geld bleibt in der Region. <a href="https://lu.kirchensteuern-sei-dank.ch/">kirchensteuern-sei-dank.ch</a>
Ihr Geld bleibt in der Region. kirchensteuern-sei-dank.ch

Wofür werden die Kirchensteuern verwendet? Die katholische Kirche im Kanton Luzern zeigt mit einer neuen Website auf, wie vielfältig ihre Leistungen für die Gesellschaft sind. Dass viele davon nicht wissen, ist mit ein Grund für die steigende Anzahl Kirchenaustritte. Medienmitteilung vom 10. März 2021 «Die Leute meinen oft, dass die Kirchensteuern nur für den Pfarrer […]

Wie ein Rettungsboot: Die Notfallseelsorge, sinnbildlich fotografiert vor einem Jahr aus Anlass des Landeskirchen-Jubiläumsjahrs. | © 2020 Thomas Stucki
Wie ein Rettungsboot: Die Notfallseelsorge, sinnbildlich fotografiert vor einem Jahr aus Anlass des Landeskirchen-Jubiläumsjahrs. | © 2020 Thomas Stucki

Notfallseelsorgende und Care Givers haben im vergangenen Jahr 99 Einsätze geleistet, das ist ein neuer Höchststand. Am häufigsten gefragt waren die Teams erneut bei ausserordentlichen Todesfällen. Die Corona-Pandemie zwang zu Anpassungen, hatte auf die Einsatzzahlen aber keinen Einfluss.

Bei der Übergabe des «Dank Dir!»-Preises 2020 am 1. Dezember in Weggis (von links): Pfarreileiter Michael Brauchart, Lisbeth Hofmann und Carine Sommariva vom Vorstand der Frauengemeinschaft, Synodalrätin Annegreth Bienz-Geisseler und Synodepräsident Martin Barmettler. | © 2020 Roberto Conciatori
Bei der Übergabe des «Dank Dir!»-Preises 2020 am 1. Dezember in Weggis (von links): Pfarreileiter Michael Brauchart, Lisbeth Hofmann und Carine Sommariva vom Vorstand der Frauengemeinschaft, Synodalrätin Annegreth Bienz-Geisseler und Synodepräsident Martin Barmettler. | © 2020 Roberto Conciatori

Sie bringen Pfarrei und Dorf zusammen, setzen sich in der Weiterbildung ein oder erfüllen soziale Aufgaben: Frauenvereine. Dafür zeichnet die katholische Kirche im Kanton Luzern stellvertretend die Frauengemeinschaft Weggis mit dem 7. «Dank Dir!»-Preis für Freiwilligenarbeit aus. Dieser wurde ihnen am 1. Dezember als Überraschung vergeben.

Sie haben den Fachausweis Katechese erhalten: vorne von links Eva Camenzind, Heidi Kaufmann-Wicki, Aurelia Chinazzi-Gerber, Verena Bieri-Felder; hinten von links Andrea Steiner-Aregger, Doris Kaufmann-Epp und Corinne Felber. | © 2020 Dominik Thali
Sie haben den Fachausweis Katechese erhalten: vorne von links Eva Camenzind, Heidi Kaufmann-Wicki, Aurelia Chinazzi-Gerber, Verena Bieri-Felder; hinten von links Andrea Steiner-Aregger, Doris Kaufmann-Epp und Corinne Felber. | © 2020 Dominik Thali

Sieben Frauen haben den Bildungsgang Katechese im Kanton Luzern abgeschlossen und am 20. November die Fachausweise erhalten. In der Kirche sind sie gesuchte Mitarbeitende – «weil sie Menschen stärken», wie es an der Feier in Inwil hiess.

Synodepräsident Martin Barmettler leitete am 4. November seine erste Parlamentssitzung; links von ihm Synodalverwalter Edi Wigger. | © 2020 Dominik Thali
Synodepräsident Martin Barmettler leitete am 4. November seine erste Parlamentssitzung; links von ihm Synodalverwalter Edi Wigger. | © 2020 Dominik Thali

Die Landeskirche erleichtert künftig Kirchgemeinden, die sich zusammenschliessen wollen, die Fusion. Das Kirchenparlament, hat an seiner Herbstsession beschlossen, dafür einen Fonds zu äufnen. Schon im nächsten Jahr können Gelder daraus fliessen. – Die Session fand wegen der Corona-Schutzmassnahmen im «Centro» der Italienermission in Emmenbrücke statt.

Kinder in einem Flüchtlingslager. Die drei Landeskirchen des Kantons Luzern spenden insgesamt 20‘000 Franken für Flüchtlingshilfe 
als Zeichen der christlichen Solidarität. | © Caritas Schweiz, Lefteris Partsalis
Kinder in einem Flüchtlingslager. Die drei Landeskirchen des Kantons Luzern spenden insgesamt 20‘000 Franken für Flüchtlingshilfe als Zeichen der christlichen Solidarität. | © Caritas Schweiz, Lefteris Partsalis

Die katholische, die reformierte und die christkatholische Landeskirche des
Kantons Luzern sind betroffen über die Notlage im Flüchtlingslager Moria. Für die Soforthilfe vor Ort haben die drei Landeskirchen in ihren Räten einen Beitrag von insgesamt 20‘000 Franken gesprochen. Dies als landeskirchliches Zeichen, um die Behörden im Bereich Asyl und Integration zu unterstützen.