Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Das «Luzerner Kirchenschiff»

Auf dieser Seite finden Sie (mit wenigen Ausnahmen) alle Beiträge, die im gedruckten «Luzerner Kirchenschiff» erscheinen, dem Informationsmagazin der katholischen Kirche im Kanton Luzern. Sie können dieses abonnieren; über diesen Link gelangen Sie zum entsprechenden Formular.

Geschützter Sakralbau: Das Stift Beromünster ist im kantonalen Denkmalverzeichnis Luzern aufgeführt. | © 2019 Gregor Gander
Geschützter Sakralbau: Das Stift Beromünster ist im kantonalen Denkmalverzeichnis Luzern aufgeführt. | © 2019 Gregor Gander

Luzern zählt viel weniger geschützte Baudenkmäler als andere Kantone. Dafür ist hier der Anteil an kirchlichen Bauwerken, die unter Schutz stehen, am dritthöchsten in der Schweiz: Ein Zeugnis der katholischen Geschichte des Kantons. Das zeigt die erste Denkmalstatistik des Bundes. Die Kirche St. Martin auf Kirchbühl in Sempach, das alte Pfarrhaus in Oberschongau oder die Wegkapelle […]

Ab in den Ofen mit den Pouletbrüstchen: Vanessa und Erich Betschart am Frühlings-Kochabend von «Mein Weg». | © 2019, Dominik Thali
Ab in den Ofen mit den Pouletbrüstchen: Vanessa und Erich Betschart am Frühlings-Kochabend von «Mein Weg». | © 2019, Dominik Thali

Jugendliche mit und ohne Behinderung, die sich treffen, um das Leben zu teilen – und auch ihre Wünsche und Träume: Das ist die Gruppe «Mein Weg» der Behindertenseelsorge. Sie spielen zusammen, kochen, feiern. Oder führen auch mal Glaubensgespräche. «Frühlingsdinner» heisst es auf der Menükarte zum heutigen Abend. Also kümmert sich Erich Betschart erst um die […]

Generalvikar Markus Thürig an einer Sitzung im Bischofsrat. Neben ihm sitzt Sarah Gigandet, die theologische Assistentin von Bischof Felix Gmür. | © 2019 Felix Wey
Generalvikar Markus Thürig an einer Sitzung im Bischofsrat. Neben ihm sitzt Sarah Gigandet, die theologische Assistentin von Bischof Felix Gmür. | © 2019 Felix Wey

«Das duale System fördert das kirchliche Leben, finde ich. Es macht Betroffene zu Beteiligten, stützt Entscheidungen breiter ab, verteilt Aufgaben auf mehr Schultern und unterstützt das gemeinsame Ringen nach evangeliumsgemässem Handeln in der Kirche. Das ist bei all den Themen wichtig, die ich als Vertreter des Bistums mit staatskirchenrechtlich Verantwortlichen besprechen und klären muss. In […]

Sie wollen niemandem den Platz wegnehmen. Sie wollen in der Kirche mitwirken, mitgestalten, mitentscheiden. V. l. Regula Grünenfelder (FrauenKirche), Simone Marchon (Theologin) und Renata Asal-Steger (Synodalrätin). | © 2019 Fleur Budry
Sie wollen niemandem den Platz wegnehmen. Sie wollen in der Kirche mitwirken, mitgestalten, mitentscheiden. V. l. Regula Grünenfelder (FrauenKirche), Simone Marchon (Theologin) und Renata Asal-Steger (Synodalrätin). | © 2019 Fleur Budry

«Und werdet sichtbar…», steht auf dem Programmzettel des Frauenstreiks Luzern. Im Gespräch mit drei Frauen, die sich unterschiedlich in der Kirche engagieren, wird deutlich, wie brisant diese Sichtbarmachung gerade auch für die Kirche ist. Kirche und Streiken – ist das ein Widerspruch? Regula Grünenfelder: Nein, überhaupt nicht. Unterbrechung ist nach Johann Baptist Metz die kürzeste […]

«Das dauert leider Gottes sehr lang»: Bischof Felix Gmür bei seinem Austausch mit der Luzerner Synode; neben ihm Synodalratspräsidentin Annegreth Bienz-Geisseler. | © 2019 Roberto Conciatori
«Das dauert leider Gottes sehr lang»: Bischof Felix Gmür bei seinem Austausch mit der Luzerner Synode; neben ihm Synodalratspräsidentin Annegreth Bienz-Geisseler. | © 2019 Roberto Conciatori

Das Zölibat abschaffen? «Von mir aus ja», sagte Bischof Felix Gmür vor der Luzerner Synode an deren Session vom 15. Mai. Der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz äusserte sich vor dem Kirchenparlament offen, legte aber auch dar, wie weit Meinungen und Möglichkeiten in der Weltkirche auseinandergehen. Etwa in der Missbrauchsbekämpfung oder Gleichberechtigung.

Der bräunliche Schimmer deutet auf den Bienenwachsanteil hin: Jesuitenkirche-Sakristan Markus Hermann mit einer Altar- und einer Ewig-Licht-Kerze. | © 2019 Dominik Thali
Der bräunliche Schimmer deutet auf den Bienenwachsanteil hin: Jesuitenkirche-Sakristan Markus Hermann mit einer Altar- und einer Ewig-Licht-Kerze. | © 2019 Dominik Thali

Sind Kirchenkerzen nachhaltig? Solche von höherer Qualität enthalten kein umweltbelastendes Palmöl und bestehen zu über der Hälfte aus Bienenwachs. Eine kirchenrechtliche Vorschrift dafür gibt es aber entgegen der landläufigen Meinung nicht.

Das Kloster Eschenbach aus der Luft. Seine Geschichte reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. © 2019 Joe Kaeser
Das Kloster Eschenbach aus der Luft. Seine Geschichte reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. © 2019 Joe Kaeser

Wie bereitet sich eine Ordensgemeinschaft auf ihr Ende vor? Die Zisterzienserinnen von Eschenbach haben eine Stiftung gegründet, die für sie bis zum Tod der letzten Schwester sorgt. Und sich danach um die Klosteranlage kümmert.

Der Religionsunterricht ist nur eine ihrer vielen Aufgaben: Jeannette Marti-Felber bei der Vorbereitung einer Lektion. | © 2019 Mathias Bühler
Der Religionsunterricht ist nur eine ihrer vielen Aufgaben: Jeannette Marti-Felber bei der Vorbereitung einer Lektion. | © 2019 Mathias Bühler

«Das duale System ist etwas Notwendiges. Schliesslich verwalten und verantworten die Kirchenräte das Geld der Pfarreiangehörigen. Wofür soll es ausgegeben werden? Wenn beide Führungslinien genau hinschauen, ist man im Alltag sehr gut abgesichert. Davon habe ich in meinen Aus- und Weiterbildungen immer wieder erfahren. Das half mir, die Strukturen von Anfang an zu kennen und […]

Willi Nick (links) hat das Präsidium des Pfarreiblattvereins Hans-Christoph Heim weitergegeben. | © 2019 Dominik Thali
Willi Nick (links) hat das Präsidium des Pfarreiblattvereins Hans-Christoph Heim weitergegeben. | © 2019 Dominik Thali

Der Verein Kantonales Pfarreiblatt Luzern steht unter neuer Leitung. Willi Nick (Sursee) hat an der Delegiertenversammlung vom 20. März in Horw das Präsidium Hans-Christoph Heim (Büron) weitergegeben.

Auf dem Dach des Centro Papa Giovanni in Emmenbrücke mit der neuen Photovoltaik-Anlage (von links): Thomas Huber (Vizepräsident des Administrativrats), Hans-Peter Bucher (Geschäftsführer Migrantenseelsorge) und Cornelio F. Zgraggen, (Präsident des Administrativrats).Bild: pd
Auf dem Dach des Centro Papa Giovanni in Emmenbrücke mit der neuen Photovoltaik-Anlage (von links): Thomas Huber (Vizepräsident des Administrativrats), Hans-Peter Bucher (Geschäftsführer Migrantenseelsorge) und Cornelio F. Zgraggen, (Präsident des Administrativrats).Bild: pd

Sonnenstrom vom Dach des Centro Papa Giovanni in Emmenbrücke: Am 22. Februar hat die Migrantenseelsorge der katholischen Kirche im Kanton Luzern eine Photovoltaikanlage dem Betrieb übergeben. Sie deckt einen Drittel des eigenen Strombedarfs ab und liefert zehntausende Kilowattstunden ins öffentliche Netz.