Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Der Papst fährt aus

Mai 1931. Papst Pius XI. besteigt im Hof des Vatikans sein Reise-Auto zu einer Ausfahrt. Das Auto wurde ihm von der italienischen Regierung zum Geschenk gemacht. | Deutsches Bundesarchiv, Bild 102-11744 / CC-BY-SA 3.0
Mai 1931. Papst Pius XI. besteigt im Hof des Vatikans sein Reise-Auto zu einer Ausfahrt. Das Auto wurde ihm von der italienischen Regierung zum Geschenk gemacht. | Deutsches Bundesarchiv, Bild 102-11744 / CC-BY-SA 3.0

Der Papst ist auf Amerikabesuch, sein Chauffeur fährt ihn. Sagt der Papst: «Mein Freund, lassen Sie mich doch mal ein paar Kilometer fahren!» Der Chauffeur und der Papst tauschen die Plätze und los geht’s. Da winkt ein Polizist das Fahrzeug zur Seite. Als der Papst das Fenster herunterlässt und der Polizist ihn sieht, wird er bleich und geht ein paar Schritte vom Auto zurück. Er ruft seinen Vorgesetzten an und sagte: «Chef, ich hab hier ein Auto, das zu schnell gefahren ist – was soll ich tun?»

«Na was wohl», kam die ärgerliche Antwort: «Strafen natürlich.»

«Aber Chef, da ist ein ganz, ganz prominenter Fahrgast im Auto.»

«Hm, der Bürgermeister?»

«Nein, viel viel prominenter.»

«Ja, wer denn? Der Gouverneur?»

«Nein, ein viiiel höheres Tier!»

«Na was denn, der Präsident der Vereinigten Staaten?»

Der Polizist antwortet verzweifelt: «Nein, ich weiss nicht genau, wer! Aber auf jeden Fall noch viel höher und prominenter und wichtiger als der Präsident! Weil… der Papst ist sein Chauffeur!»