Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche
Bischof Felix Gmür bei seinem letzten Besuch der Luzerner Synode am 2. Mai 2012. Am 15 Mai 2019 ist er erneut hier zu Gast. | © 2012 Gregor Gander
Bischof Felix Gmür bei seinem letzten Besuch der Luzerner Synode am 2. Mai 2012. Am 15 Mai 2019 ist er erneut hier zu Gast. | © 2012 Gregor Gander

An der Frühjahrssession des Kirchenparlaments vom 15. Mai kommt es auch zu einem Austausch mit dem Diözesanbischof. Felix Gmür blickt dabei auf die Versammlung der Präsidenten der nationalen Bischofskonferenzen in Rom zum Thema Missbrauch und Schutz von Minderjährigen zurück und beantwortet Fragen aus der Synode. – Wichtigste Traktanden der Parlamentssitzung selbst sind die Rechnung und Jahresberichte 2018.

Die Freude ist gegenseitig: Bischof Felix Gmür gratuliert dem neuen Ständigen Diakon Seppi Hodel-Bucher. Leiter des Pastoralraums Malters-Schwarzenberg. | © 2017 Roger Wehrli
Die Freude ist gegenseitig: Bischof Felix Gmür gratuliert dem neuen Ständigen Diakon Seppi Hodel-Bucher. Leiter des Pastoralraums Malters-Schwarzenberg. | © 2017 Roger Wehrli

Bischof Felix Gmür hat in Malters am dritten Adventssonntag fünf Ständige Diakone geweiht, darunter mit dem dortigen Gemeinde- und Pastoralraumleiter Seppi Hodel auch einen Luzernerer Seelsorger. Der Ständige Diakonat ist ein eigenständiges Amt in der katholischen Kirche und steht auch verheirateten Männern offen. Voraussetzung ist in diesem Fall das Einverständnis der Lebenspartnerin. Zu Beginn der vom […]

«Kirche ist eine Gemeinschaft, die zusammen Gott sucht»: der Basler Bischof Felix Gmür. | © 2016 Pia Neuenschwander
«Kirche ist eine Gemeinschaft, die zusammen Gott sucht»: der Basler Bischof Felix Gmür. | © 2016 Pia Neuenschwander

Mit dem Dokument «Amoris laetitia», als Ergebnis aus zwei intensiven Familiensynoden im Vatikan, legt Papst Franziskus in der Sicht von Bischof Felix Gmür einen längst fälligen Perspektivenwechsel vor. Ein Gespräch mit Bischof Felix Gmür über Gottessuche, Familien und kirchliche Entwicklungen.

Felix Gmür, Bischof von Basel.
Felix Gmür, Bischof von Basel.

Zum Nachdenken über die Identität der Schweiz lädt Bischof Felix Gmür in einer Botschaft zum 1. August ein, die er im Namen der Schweizer Bischöfe verfasst hat. In den Mittelpunkt seiner Überlegungen rückt er den „Gotthard“, wichtiges Symbol für die Identität der Schweiz.

Beobachtend am Pingpongtisch: Bischof Felix Gmür bei seinem Besuch in der Gassechuchi Luzern. | © 2016 Marcel Bucher
Beobachtend am Pingpongtisch: Bischof Felix Gmür bei seinem Besuch in der Gassechuchi Luzern. | © 2016 Marcel Bucher

Menschen vom Rand in die Mitte holen: Das will die kirchliche Gassenarbeit Luzern seit 30 Jahren. In der Gassechuchi zum Beispiel. In diese Mitte hat sich heute Morgen auch Bischof Felix Gmür begeben, ein Besuch im Rahmen des von Papst Franziskus ausgerufenen Jahres der Barmherzigkeit.

 

Eine postmoderne Katholikin, eine Klosterfrau, ein Bischof und eine langjährige Pastoralassistentin stehen hinter dem Projekt «Kirche mit den Frauen». Dieses will dem Papst das Anliegen überbringen, dass Frauen in der katholischen Kirche in Entscheidungsprozesse einbezogen werden sollen. Hierfür pilgert eine Kerngruppe ab dem 2. Mai zu Fuss nach Rom.

Auffordern statt durchsetzen: Bischof Felix Gmür nimmt gegen die Durchsetzungsinitiative Stellung. | © 2012 Gregor Gander
Auffordern statt durchsetzen: Bischof Felix Gmür nimmt gegen die Durchsetzungsinitiative Stellung. | © 2012 Gregor Gander

«Wenn es um Menschenrechte und Menschenwürde geht, darf die Kirche nicht schweigen, sagt der Bischof Felix Gmür. Er sich damit gegen die Durchsetzungs-Initative, über die am 28. Februar abgestimmt wird.

Im Kanton Luzern ist die Kirche St. Josef Maihof in Luzern die bisher einzige, die einer neuen, gemischten Nutzung zugeführt wurde. | © 2014 Roberto Conciatori
Im Kanton Luzern ist die Kirche St. Josef Maihof in Luzern die bisher einzige, die einer neuen, gemischten Nutzung zugeführt wurde. | © 2014 Roberto Conciatori

Kirchenumnutzung: Eine Bar, ein Nachtclub, ein Theater oder ein Museum. All das kann aus einer ehemaligen Kirche werden, wie eine Ausstellung in der katholischen Kirche Don Bosco zeigt. Was er davon hält, sagte der Basler Bischof Felix Gmür an einem Podiumsgespräch in Basel. Gmür ist zurückhaltend gegenüber Umnutzungen.

Bischof Felix Gmür. | © 2014 Kath. Seelsorgerat Luzern
Bischof Felix Gmür. | © 2014 Kath. Seelsorgerat Luzern

«Der dezentrale Ansatz soll dazu beitragen, den weltweit und kulturell unterschiedlichen Bedingungen rund um Familien- und Beziehungsfragen besser gerecht zu werden»: Ein Kommentar des Basler Bischofs zum Ergebnis der Familiensynode, die am 25. Oktober 2015 in Rom zu Ende ging.

Felix Gmür, Bischof von Basel.
Felix Gmür, Bischof von Basel.

Bischof Felix Gmür hat sich von seiner Pilgerreise im Heiligen Land gemeldet und zur aktuellen Debatte rund um die Äusserungen von Bischof Vitus Huonder Stellung genommen.