Willkommen auf der Website der Gemeinde Landeskirche Luzern



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

    Wir wollen eine Kirche leben, die auf den Menschen zugeht.

Notfallseelsorge hat 2011 55 Einsätze geleistet

Medienmitteilung vom 16. Januar 2012

2011 leistete die Notfallseelsorge im Kanton Luzern 55 Einsätze. Die meisten davon (41) entfielen auf Verkehrsunfälle, ausserordentliche Todesfälle und Suizide. Die Zahlen sind gegenüber 2010 gestiegen, schwanken aber naturgemäss von Jahr zu Jahr.

Das Care Team und die ökumenische Notfallseelsorge haben sich auf das Jahr 2012 zu einer Organisation zusammengeschlossen. Die Leitung haben Hans-Peter Vonarburg, kath. Gemeindeleiter in Emmenbrücke, und Thomas Seitz, hauptberuflich bei der Swisscom tätig und engagiert in der Feuerwehr Luzern, übernommen. Leo Elmiger, Gemeindeleiter in Büron, bisher Bereichsleiter in der Notfallseelsorge, ist Ende 2011 aus der Notfallseelsorge ausgeschieden.

Die neue Organisation tritt unter dem Namen Ökumenische Notfallseelsorge/Care Team Kanton Luzern auf. Sie zählt 39 ehrenamtliche Mitarbeitende. Davon sind 31 in Kirchen tätige Seelsorgerinnen und Seelsorger und 8 Frauen und Männer aus anderen Bereichen, etwa der Pflege, Spitex oder der Notfallpsychologie. Sie kümmern sich in Notsituationen um Angehörige, unverletzte Beteiligte und Zeugen, sie leisten Angehörigen Beistand bei Suizid oder beim Überbringen von Todesnachrichten. Aufgeboten werden die Notfallseelsorgenden und Caregiver vom Rettungsdienst 144, von der Polizei oder der Feuerwehr. 365 Tage, rund um die Uhr, sind zwei Seelsorgende/Caregivers auf Pikett. Die Zusammenarbeit mit den Blaulichtorganisationen ist sehr gut.

Der 2011 bereits eingeleitete Zusammenschluss der beiden Organisationen hat sich als vorteilhaft erwiesen, da sich Seelsorgende und Caregiver in ihren Leistungen gut ergänzen. Auch gab es bereits weniger Pikettzeiten. Alle Beteiligten freuen sich, dass das Zusammenführen der beiden Organisationen gelungen ist.

Die Statistik der Einsatzzahlen von 2002 bis 2011 entnehmen Sie der Tabelle, die Sie über den Link unten auf dieser Seite herunterladen können.

Thomas Seitz und Hans-Peter Vonarburg leiten die Ökumenische Notfallseelsorge/Care Team Kanton Luzern.
Thomas Seitz und Hans-Peter Vonarburg leiten die Ökumenische Notfallseelsorge/Care Team Kanton Luzern.

Dokumente Statistik der Notfallseelsorge 2002 bis 2011 (pdf, 19.3 kB)
Leitungsteam Notfallseelsorge (JPG, 52.8 kB)

Datum der Neuigkeit 16. Jan. 2012

  zur Übersicht